Basel-Stadt
BDP bezweifelt, dass der «Bebbi-Sagg» günstiger wird

Die BDP Basel-Stadt ist gegen die Idee des neuen Reyclingkonzeptes. Sie sieht in den «Bebbi-Säcken» eine Rückkehr zu den Unterflurcontainern.

Drucken
Teilen
Die BDP bezweifelt, dass die Abfallentsorgung den Steuerzahler weniger kosten wird.

Die BDP bezweifelt, dass die Abfallentsorgung den Steuerzahler weniger kosten wird.

Keystone

Die BDP Basel-Stadt nehme, durch die Medien, mit Befremden, von der Idee des zuständigen Departements, ein neues Recyclingkonzept zu prüfen und zu erstellen, Kenntnis. Habe doch erst vor einem Jahr, die Basler Bevölkerung klar ein Zeichen gegen die Unterflurcontainer gesetzt schon stehe die Regierung mit einem neuen Vorschlag da.

Dieser sei weder ausgereifter noch klüger und vor allem berge er mit der Diskriminierung der älteren Bevölkerung und der Familien unserer Stadt den genau gleichen, ungelösten Umstand wie sein Vorgänger, heisst es in einer Medienmitteilung der BDP Basel-Stadt.

Die BDP Basel-Stadt sei offen für Neues und für innovative Vorschläge. Sie wehre sich jedoch gegen solche, wie die Streichung von Abfuhrtagen. Für die BDP müssten die Anliegen und Bedürfnisse der älteren Wohnbevölkerung des Kantons und der Familien, ernst genommen werden. Sind es doch hauptsächlich ältere Bewohner/Innen der Stadt Basel, die aus Gründen des Gewichts kleinere Abfallsäcke bevorzugen.

Abschliessend bezweifle die BDP Basel-Stadt, dass durch dieses neue Konzept der «Bebbi-Sagg» günstiger wird, die falsch rausgestellten Bebbi-Säcke verschwinden würden und die Abfallentsorgung den Steuerzahler weniger kosteten. Die BDP Basel-Stadt sehe in diesem Vorgehen eher, eine Rückkehr zu den Unterflurcontainern auf Schleichwegen.

Die BDP Basel-Stadt werde nun abwarten, bis ein konkretes Konzept des Regierungsrats auf dem Tisch präsentiert werde. «Bei unbefriedigendem Ausgang oder Diskriminierung von Teilen der Bevölkerung, wird die BDP Basel-Stadt entsprechende Schritte zum Wohle der Basler Bürger/Bürgerinnen einleiten», sagt die BDP Basel-Stadt in ihrer Mitteilung. (mgt)

Aktuelle Nachrichten