sun21

Begehrter Preis im Namen des Klimas – die Suche nach einem neuen Gewinner hat begonnen

Klimastreik Basel (Archiv)

Nun werden wieder «herausragende Beiträge zum nachhaltigen Ressourcenmanagement und zur Erreichung der Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft» gesucht.

Klimastreik Basel (Archiv)

Der Verein sun21 schreibt erneut seinen Faktor-5-Preis für nachhaltige Projekte aus. Ab Montag läuft die Eingabefrist, gesucht sind Firmenprojekte und Lebensmodelle gleichermassen.

Klimastreiks auf der Strasse, Klimanotstand im Kantonsparlament: Basel-Stadt ist empfänglich für das Thema Klimawandel und was dagegen zu tun ist. Derselbe Kanton kennt aber seit über zehn Jahren auch schon den Faktor-5-Preis der Vereinigung sun21. Diese schreibt im Rahmen von Faktor 5 jährlich zwei Preise im Wert von je 5000 Franken für nachhaltige Lebens- und Unternehmensmodelle aus.

Für beide Preise, den Jury- und den Publikumspreis, werden nun wieder «herausragende Beiträge zum nachhaltigen Ressourcenmanagement und zur Erreichung der Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft» gesucht.

Ab heute läuft die Ausschreibung für diese Modelle. Gesucht sind nicht nur Projekte von Firmen oder Grosskonzernen, sondern auch mögliche Lebensmodelle, welche die Gesellschaft näher an ein nachhaltiges, ressourcenschonenderes Alltagsleben bringen können. Die Projekte können bis am 14. April via www.sun21.ch eingereicht werden. Danach läuft ein Publikumsvoting sowie ein Jury-Verfahren. Preisverleihung ist am 3. Juni.

Ideen für nachhaltiges Leben

Petra Hirsig, Geschäftsführerin von sun21, weiss die Sensibilisierung der Gesellschaft gegenüber den Klimathemen zu würdigen: «Es ist toll, wie sich die Jugend von heute für die Zukunft einsetzt.» Entsprechend hofft sie auch auf Projekteingaben aus den Bereichen des alltäglichen Lebens.

Die Bandbreite der Teilnehmer reicht meist weit. So bewarb sich auch schon der Pharma-Multi Roche mit Projekten zur Energieeffizienz um den Preis, genauso wie ein Hersteller von Bambus-Velos. Vergangenes Jahr gewann die PSP Swiss Property mit dem Projekt Grosspeter Tower in Basel den Jurypreis, den Publikumspreis gewann das Männerwohnhaus der Basler Heilsarmee, das mit einem Konfitürenprojekt gegen «Food Waste» kämpfte.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1