Enrico Gallacchi, alt CVP-Grossrat und einer der Hauptakteure im Basler Kirchenstreit, kritisiert in einem Mail an den «Sonntag» den zurückgetretenen Synodenpräsidenten Werner Niederberger und stellt die Inhalte des unabhängigen Gutachtens, das die Synode zur Klärung von angeblichen Unregelmässigkeiten unter anderem im Personal- und Finanzbereich erstellen liess, infrage.

Darin werden Mitglieder der Prüfungskommission, darunter Enrico Gallacchi, für ihr Verhalten kritisiert, der alte Kirchenrat hingegen entlastet. Das Kirchenparlament, die Synode, verweigerte bisher eine Behandlung des Berichtes.

Synodenpräsidentin Sylvia Debrunner, die ankündigte, dass sie im August einen runden Tisch einberufen wolle, um mit verschiedenen Parteien die Streitpunkte zu klären, ist mittlerweile verstummt. Eine Anfrage des «Sonntags» wie sie damit umgehen wolle, dass Mitglieder der Prüfungskommission die Inhalte des Gutachtens, über das sie eigentlich diskutieren möchte, ablehnen, beantwortete Debrunner nicht. Sie wolle sich im Moment nicht dazu äussern.