Punkt zehn Uhr. Für die zwei Teams heisst es Antreten. Gegenüber stehen sich acht Köche — vier vom Restaurant «Rhypark», die gegnerischen vier vom Restaurant «8» der Merian-Iselin-Klinik. Das erste Duell des diesjährigen Kitchen Battles kann beginnen. Der dreitägige Wettkampf wird von der Hilfsorganisation «Cuisine sans Frontières» organisiert. Dabei kommt der gesamte Erlös des diesjährigen Kitchen Battles vollumfänglich dem Ausbildungsprojekt des Hilfswerks am Rio Napa in Ecuador zugute.

1040 Teller für 130 Gäste

Das Konzept des Kampfes ist einfach: In zwei Halbfinals treten jeweils zwei Teams gegeneinander an. Am Donnerstag startet der erste dieser beiden mit der Präsentation des Warenkorbs. Beiden Teams werden Zutaten zur Verfügung gestellt, aus denen sie je vier Gänge für 130 Personen zaubern müssen: ein Amuse-Bouche, eine Vorspeise, ein Hauptgang und ein Dessert.

Zwei Stunden dürfen die Teams verwenden um sich zu beraten und einen Menüplan zu erstellen. Die Schwierigkeit dabei ist, dass beide Teams alle Zutaten mindestens einmal verwenden müssen. Das Resultat lässt sich jedoch sehen. Team «Rhypark» setzt auf Knäckebrot, grüne Selleriecrème und geräucherter Mutschli als Amuse-Bouche, während Team «8» Tortellini mit Kalbsleber, Pastinaken und Sherry Mutschli anbietet. Bei der Vorspeise servieren beide Teams die Lachsforelle, zur Hauptspeise wird es Kalbsschulterspitz mit verschiedenen Beilagen geben. Zum Dessert servieren die «Rhypark»-Köche Schokoladen-Panna Cotta, karamellisierte Banane, Sherry-Essig Vinaigrette und Mandel Crunch. Team «8» kontern mit einem Caramel Eclair und einem Bananen-Limetten-Coulis.

Nach Einreichung des Menüplans geht es ans Kochen. Waschen, schälen, schneiden, raffeln, braten, rühren, pochieren, fermentieren: In der Küche herrscht Hochbetrieb. Schweissperlen glänzen auf den Stirnen der Köche. Alle arbeiten höchst konzentriert und sorgfältig. Denn innerhalb weniger Stunden gilt es, ein kulinarisches Meisterwerk zu kreieren, um den Gast zu überzeugen. 1040 Teller werden an jedem Abend in der Markthalle serviert. Denn jeder Gast probiert jeden Gang beider Teams. Nach jedem Gang wird mithilfe farbiger Kärtchen der Sieger bestimmt. Die Wertung wird durch eine fünfköpfige Jury vervollständigt, die je fünf Punkte pro Team vergeben darf. Die Sieger des ersten Halbfinals treten am Samstag gegen die Sieger des zweiten Halbfinals an. Dieser findet am Freitag Abend statt. Es messen sich die Vorjahressieger «Les Gareçons» und die Köche des Restaurants «Schloss Binningen».

Sieg ist Nebensache

Das wichtigste an der Sache sei jedoch nicht der Sieg, erklärt der Küchenchef des Restaurants «8», Sebastian Diegmann: «Die Teilnahme am Kitchen Battle macht uns grossen Spass und bringt Abwechslung in unseren Alltag.» Ganz im Sinn: En Guete für en guete Zweck.