Basel
Beschäftigte von Cindy’s erkämpfen Sozialplan

Für die Angestellten des Basler Fastfood-Restaurants Cindy's hat sich der knapp 12-stündige Streik gestern gelohnt: Die Gewerkschaft Unia und Mövenpick, der das Cindy's betreibt, haben sich auf einen Sozialplan geeinigt.

Merken
Drucken
Teilen
«Die ‹Steinen› wird mir fehlen, ich kenne die Strasse in- und auswendig und die Leute kennen mich», sagt Ibrahim Turan. Kenneth Nars

«Die ‹Steinen› wird mir fehlen, ich kenne die Strasse in- und auswendig und die Leute kennen mich», sagt Ibrahim Turan. Kenneth Nars

Nach einer rund 3-stündigen Verhandlungsrunde hat sich die Cindy-Belegschaft laut der Gewerkschaft Unia mit dem Mövenpick-Konzern auf einen Sozialplan verständigt. Danach werden die finanziellen Forderungen der Angestelltenmit einer Pauschalen abgegolten, über deren Verteilung die Beschäftigten selbst entscheiden können.

Zudem sichert Mövenpick den Beschäftigten ein externes Coaching zur Unterstützung bei der Stellensuche zu. Eine allfällige neue Stelle können die Betroffenen sofort antreten und bei einem internen Wechsel profitieren sie von einem 6monatigen Kündigungsschutz. Um 18 Uhr gestern Abend wurde der Warnstreik beendet.

Im Cindy's läuft ab heute der Betrieb wieder normal. Ende März wird das Cindy's in der Steinenvorstadt dann geschlossen. (rsn)