Villa Rosenau
Besetzer der abgerissenen Villa Rosenau planen eine Demonstration

Am Freitag wurde die von einem Brand schwer beschädigte Villa Rosenau abgerissen. Die Arbeiten auf dem Gelände dauern noch bis Samstagabend. Dann wollen die Besetzer bei der ehemaligen Villa demonstrieren.

Merken
Drucken
Teilen
Frühmorgens fuhren die Bagger auf.
6 Bilder
Das Gelände wurde aus Sicherheitsgründen abgesperrt.
Die Villa Rosenau wird abgerissen
Der Abriss begann um 8.30 Uhr.
Die Arbeiten auf dem Areal werden bis am Samstagabend dauern.
Was mit dem Areal in Zukunft geschieht, ist noch offen.

Frühmorgens fuhren die Bagger auf.

Kenneth Nars

Bereits um 5 Uhr waren die Behörden vor Ort. Bagger fuhren auf, die um 8.30 Uhr mit dem Abriss begannen. Das Gelände wurde aus Sicherheitsgründen abgesperrt. Baudepartement-Sprecher Marc Keller bestätigte gegenüber «Radio Basilisk», dass sich am Morgen noch zwei Personen im baufälligen Gebäude aufhielten: «Wir erklärten ihnen, dass das Gebäude jetzt abgerissen werden muss und forderten sie auf, es zu verlassen». Nach mehrmaligen Nachhaken durch die Polizei hätten die beiden Personen die Villa schliesslich freiwillig verlassen. Eine weitere Person musste durch die Polizisten vom Areal geholt werden.

Besetzer planen Solidaritäts-Demonstration

Die Abriss- und Aufräumarbeiten dauern voraussichtlich bis Samstagabend, schreibt das Baudepartement. Was in Zukunft mit dem Areal geschieht, ist noch nicht geklärt. Die dafür zuständigen «Immobilien Basel» beginnen demnächst mit der Erarbeitung einer Strategie für das Gebiet.

Die ehemaligen Besetzer rufen auf Facebook derweil zu einer Solidaritäts-Demo bei der Villa Rosenau auf. Diese soll am Samstag um 21 Uhr stattfinden.

Beim Brand der "Villa Rosenau" am 3. Februar war ein Mann leicht verletzt worden. Zwölf Bewohner konnten sich in Sicherheit bringen. Das Gebäude brannte zu grossen Teilen ab. Brandursache war gemäss Staatsanwaltschaft mit grosser Wahrscheinlichkeit die Überlastung einer elektrischen Leitung. Die seit 2004 besetzte Liegenschaft war seit Jahren ein Politikum im Stadtkanton. (sra/sda)