Herbstmesse
Besitzer der Unglücks-Achterbahn wiegelt ab: «Es war kein so schlimmer Crash»

Lutz Vorlop, der Besitzer der «Rock & Roller Coaster» auf dem Kasernenareal wiegelt ab – und mahnt die Fahrgäste zu mehr Vorsicht.

Yannette Meshesha & Olivia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Auf dieser Achterbahn an der Herbstmesse in Basel kam es zum verhängnisvollen Unfall.
8 Bilder
Die Achterbahn auf dem Basler Kasernenareal blieb nach dem Unfall vom Samstagabend zunächst geschlossen.
Achterbahn Basler Herbstmesse
Die Messebesucher liessen sich nicht vom Unfall einschüchtern.
Die Rock & Roll Coaster ist dieses Jahr das erste Mal an der Basler Herbstmesse.
Sie ist Deutschlands grösste mobile Achterbahn mit Einzelwagen.
Die Achterbahn stammt aus den 1980er Jahren.

Auf dieser Achterbahn an der Herbstmesse in Basel kam es zum verhängnisvollen Unfall.

Martin Heutschi, sda

Lutz Vorlop deutet mit dem Finger auf die Schienen seiner Achterbahn «Rock & Roller Coaster» auf dem Kasernenareal. In fachmännischem Ton erklärt er: «Das ist die Hauptbremsstrecke. Sie ist 13 Meter lang.» Da würden die Wagen am Ende der Fahrt bremsen, bevor die Leute aussteigen. «Am Samstag ist Folgendes passiert: Ein Zylinder in der Hauptbremse war kaputt und hat dadurch ein falsches Signal an den Computer weitergegeben. Darum wurde eine Notbremsung ausgelöst.»

In der Folge fuhr ein Achterbahnwagen auf der Hauptbremsstrecke auf einen zweiten auf, die Insassen bekamen den Ruck zu spüren und eine Frau musste schliesslich mit dem Krankenwagen ins Spital gebracht werden. Vorlop sagt: «Das war kein so schlimmer Crash, wie es manche Medien beschrieben haben. Sonst wären die Wagen ja kaputt. Es war ein Zusammenstoss, etwa wie bei den Putschautos, aber die Leute sind natürlich erschrocken.» Der hintere Wagen sei mit den Insassen etwas schwerer gewesen als der vordere, die Bremswege also nicht ganz gleich lang. Daher sei es zur Berührung zwischen den beiden Wagen gekommen.

Impressionen der Herbstmesse:

Und wieder dreht sich in Basel das Riesenrad: Am Samstag hat am Rheinknie die 547. Herbstmesse begonnen.
35 Bilder
Herbstmesse Herbstmesse. Münsterplatz. Kettenkarussell. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Münsterplatz. Kettenkarussell. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Barfüsserplatz. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Münsterplatz. Riesenrad. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Münsterplatz. Kettenkarussell. Da hilft nur beten. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Messeplatz. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Münsterplatz. Hau den Lukas. Aber nicht zu fest. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Barfüsserplatz. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Münsterplatz. Hau den Lukas. Aber nicht zu fest. Photo by Roland Schmid
SCHWEIZ HERBSTMESSE Der Kettenflieger "Condor" mit ueber 80 Metern steht an der Herbstmesse auf dem Kasernenareal in Basel, am Samstag, 28. Oktober, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
SCHWEIZ HERBSTMESSE Ein Ketttenkarrussel dreht sich an der Herbstmesse auf dem Muensterplatz in Basel, am Samstag, 28. Oktober, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
SCHWEIZ HERBSTMESSE Der "Spin Tower" mit ueber 80 Metern Hoehe an der Herbstmesse auf dem Messeplatz in Basel, am Samstag, 28. Oktober, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
SCHWEIZ HERBSTMESSE Der "Insider" dreht sich an der Herbstmesse auf dem Kasernenareal in Basel, am Samstag, 28. Oktober, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
SCHWEIZ HERBSTMESSE Ein Stand mit Lebkuchenherzen steht an der Herbstmesse auf dem Messeplatz in Basel, am Samstag, 28. Oktober, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Herbstmesse Herbstmesse. Blick auf's Kasernenareal. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. S' Mässglöggli lotet. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Der Messglöckner läutet die Messe im Turm der Martinskirche ein, stösst ins Horn und zeigt seinen linken Handschuh der wartenden Meute. Photo by Roland Schmid
SCHWEIZ HERBSTMESSE Eine Luftballon-Kette ragt in den Himmel an der Herbstmesse auf dem Kasernenareal in Basel, am Samstag, 28. Oktober, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Herbstmesse Herbstmesse. Kasernenareal. Kamelrennen. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Rosenthalanlage. Kasernenareal. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Rosenthalanlage. Kasernenareal. Herzig-Jobasch Magebrotstand. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Rosenthalanlage. Kasernenareal. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Messeplatz. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Rosenthalanlage. Kasernenareal. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Münsterplatz. Achterbahn. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Rosenthalanlage. Kasernenareal. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Rosenthalanlage. Kasernenareal. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Messeplatz. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Messeplatz. Am Halbstarkenegomat. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Münsterplatz. Achterbahn. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Münsterplatz. Achterbahn. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Rosenthalanlage. Kasernenareal. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Münsterplatz. Achterbahn. Photo by Roland Schmid
Herbstmesse Herbstmesse. Münsterplatz. Photo by Roland Schmid

Und wieder dreht sich in Basel das Riesenrad: Am Samstag hat am Rheinknie die 547. Herbstmesse begonnen.

Archivbild: Keystone

Fahrgeld zurückbezahlt

Die Schausteller hätten die Insassen dann sofort gefragt, ob sie einen Krankenwagen benötigen, aber es seien alle selbstständig und unverletzt ausgestiegen.
«Einigen haben wir danach das Fahrgeld zurückbezahlt.» Nur eine Frau habe man ins Spital bringen müssen.

Vorlop ist überrascht über den Vorfall, appelliert aber auch an die Vernunft der Fahrgäste. «Es steht hier gross angeschrieben, dass man sich während der ganzen Fahrt festhalten muss.» Wer das am Samstag eingehalten habe, hätte nur einen unangenehmen Ruck gespürt. «Jene Leute, die beim Fahren aber die Hände in die Luft gestreckt hatten, wurden durch den Zusammenstoss natürlich viel stärker nach vorne geschleudert, haben sich vielleicht angeschlagen oder den Druck mehr gespürt.»

Den Bahnen-TÜV vom Donnerstag hätte die Achterbahn ohne Mängel bestanden, sagt Vorlop – und nach der zweiten Kontrolle infolge des Unfalls sei jetzt alles in Ordnung. «Sicherheit ist für uns das Wichtigste. Und wir möchten die Leute nach dem Schreck vom Samstag auch wieder beruhigen.» Bei den Besuchern spüre er jetzt schon keine Angst mehr. «Am Sonntagmittag war schon wieder eine 100 Meter lange Schlange vor unserem Kassenhäuschen.»

«Überhaupt keine Angst»

Vier Jugendliche torkeln nach einer wilden Fahrt mit der Achterbahn am Montag die Treppe runter. Die bz fragt, ob sie nach dem Unfall vom Samstag keine Bedenken hätten. «Nein», lautet die klare Antwort. «Einmal ist so ein Unfall passiert, wieso sollte es jetzt noch einmal vorkommen?», sagt der Junge, umringt von drei Mädchen. Sie hätten überhaupt keine Angst gehabt und die Fahrt sichtbar genossen. Auf dem Platz vor der Achterbahn: Viele Menschen, die das Geschehen beobachten. Einige sind skeptisch, andere möchten sich «einfach nur ein Bild» vom Unfallort machen oder den kreischenden Fahrgästen zuschauen. Auf den Unfall angesprochen, sagen die einen, es würde ihnen überhaupt nichts ausmachen. Eine Frau schaut sich die 65 Meter breite Bahn eher zweifelnd an. «Ich verstehe es allgemein nicht, wie Leute Spass an solchen Dingen haben. Nach so einem Unfall würde ich erst recht nicht auf die Achterbahn gehen wollen», sagt sie.

Die benachbarten Bahn- und Standbesitzer haben wenig mitbekommen, als das Unglück am Samstag passierte. Ein junger Mann, der seinen Stand direkt vis-à-vis vom «Rock & Roller Coaster» hat, bemerkte nicht viel vom Unfall: «Der Menschenauflauf blockierte die Sicht. Ich habe nur den Krankenwagen gesehen, der vorfuhr und eine Person einlud. Und mich dann ziemlich erschrocken.»