Reparaturen
Betrieb der St. Alban-Fähre nach erneuter Panne eingestellt

Nachdem die Basler St. Alban-Fähre am Samstag zum zweiten Mal innert einer Woche wegen eines technischen Defekts in der Mitte des Rheins stehengeblieben war, wurde der Betrieb vorübergehend eingestellt. Am Dienstag will der Fähri-Verein Reparaturen ausführen.

Merken
Drucken
Teilen
Die St. Alban-Fähre liegt am Grossbasler Ufer und wartet auf ihre Reparatur.

Die St. Alban-Fähre liegt am Grossbasler Ufer und wartet auf ihre Reparatur.

Kenneth Nars

Bei den beiden Pannen am vergangenen Montagabend und am Samstagmittag hatte sich jeweils eine Rolle mit dem Stahlseil verkeilt, welches die Fähre über den Rhein fahren lässt, wie es in Mitteilungen des Justiz- und Sicherheitsdepartements Basel-Stadt (JSD) heisst. Die Fähre war in der Folge in der Flussmitte blockiert.

Der Betrieb der St. Alban-Fähre war vom Fähri-Verein nach der zweiten Panne am Samstag aus Sicherheitsgründen eingestellt worden, wie es am Montag beim Fährimann auf Anfrage hiess. Die betroffene Rolle soll am Dienstag ausgetauscht und der Betrieb danach baldmöglichst wieder aufgenommen werden.

Weshalb sich die Rolle verkeilt hat, war zunächst unklar. Ein Höhenretter der Feuerwehr hängte sie bei beiden Zwischenfällen wieder im Seil ein und die Fähre konnte die Fahrt fortsetzen. Während der Einsätze war der Rhein auf dem entsprechenden Abschnitt für die Schifffahrt gesperrt.

Beim ersten Zwischenfall wurden 16 Fahrgäste, am Samstag fünf Personen von der Feuerwehr mit einem Boot evakuiert. Verletzt wurde niemand.

Zwischenruf

Mer geen nie me us dr Dalbe uuse

Schiffbruch

Die St. Alban-Fähre ist mitten auf dem Rhein hängengeblieben. Und wer sass auf der Fähre, die nach der Heimstatt des Daigs benannt ist? Die LDP, die daigigste aller Parteien. Was ist passiert, am 111. Jubiläumsfest der Partei, die mit dem Motto #Uffbruch in die Wahlen zieht? Ein #Seilbruch? Nein, es war lediglich ein kleiner #Unterbruch, kein richtiger #Schiffbruch. Die Ursache ist unbekannt. Ging ey(n) Mann über Bord? Verfing sich die Fähre an einem Vischer-Netz oder gar an einer Wasser-Planta? Oder lief sie auf einem Falkenstein auf? Das Problem soll beim Seil liegen, sagt die Feuerwehr. Aber ob sich da nun ein Iselin gelöst hat oder irgendeine Cramer-Seele bei den Investitionen gespart hat, man weiss es nicht.

Auf alle Fälle soll der Zwischenfall der Feierlaune der LDPler keinen #Abbruch getan haben. Und so wünschen wir weiterhin #Mastundschotbruch, oder etwas weniger nautisch auch gerne #Halsundbeinbruch. (dre)