Basel

Betrunken und zu schnell: Junglenker greift nach Selbstunfall Polizistin an

Der 20-Jährige war vermutlich zu schnell unterwegs.

Der 20-Jährige war vermutlich zu schnell unterwegs.

Ein 20-jähriger Autolenker verursachte im Erdbeergraben einen Selbstunfall und entfernte sich von der Unfallstelle. Als ihn die Polizei an seinem Wohnort kontrollieren wollte, attackierte der Mann eine Polizistin. Der Atemlufttest zeigte 1,7 Promille

Kurz vor sieben Uhr ging bei der Kantonspolizei Basel-Stadt die Meldung ein, dass sich im Erdbeergraben ein Unfall ereignet habe.

Die Verkehrspolizei fand vor Ort ein Auto vor, dessen Lenker offenbar zu Beginn der Tempo-30-Zone einen Selbstunfall verursacht hatte. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Lenker die Herrschaft über das Fahrzeug verloren; das Auto prallte zunächst in die Signalisationstafel und schob danach vier in der Blauen Zone parkierte Fahrzeuge ineinander. 

Als eine Patrouille der Verkehrspolizei den mutmasslichen Unfallverursacher später am Wohnort kontrollieren wollte, weigerte sich der 20-Jährige, den polizeilichen Aufforderungen Folge zu leisten und ging auf eine Beamtin los. Der junge Mann, bei dem der Atemalkoholtest einen Wert von 1,7 Promille angezeigt hatte, wurde festgenommen. (bz)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1