Ein Patient, der am Donnerstagabend in die Notfallstation eingeliefert wurde, rastete am Freitagmittag am Universitätsspital Basel aus. Der betrunkene Mann ging auf Spitalangestellte los, weil sein Portemonnaie nicht gefunden wurde. Der Sicherheitsdienst war zwar rasch zu Stelle.

Nach einer Minute, wie Mediensprecher Martin Joss gegenüber «20 Minuten» erklärt. Da hatte der Mann aber bereits vier Angestellte heftigst attackiert und zwar so, dass sie arbeitsunfähig sind.

Der Täter ergriff die Flucht – und konnte schliesslich vor dem Gebäude von der Polizei verhaftet werden.

Die Angestellten des Universitätsspitals fordern gemäss «20 Minuten» nun, dass Notfallstation permanent überwacht wird. In anderen Spitälern wie etwa dem Unispital in Zürich ist das bereits heute der Fall.

Heute gibt es im Unispital einen 24-Stunden-Sicherheitsdienst fürs ganze Areal, was laut Mediensprecher Jordan angemessen ist.