Immer mehr lösen Videospiele, DVD oder Fernseh-Sendungen die traditionellen Unterhaltungsspiele und Abenteuer im Freien ab. In der heutigen Gesellschaft leiden Kinder und Jugendliche darum zunehmend unter Bewegungsmangel. Und dies kann sich gravierend auf ihre Zukunft auswirken.

Wissen aus KISS-Studie

Gestern informierte das Institut für Sport und Sportwissenschaften der Universität Basel (ISSW) über das Projekt «Bewegungsfreundliche Schule». Uwe Pühse, Institutsleiter, und Lukas Zahner, Bereichsleiter Trainingswissenschaft, haben zusammen mit ihrem Team ein Medienpaket entwickelt. Dieses besteht aus einer DVD und einer Website, die Eltern, Schulen und der Politik wichtige Inhalte zur Bewegung der Kinder vermittelt.

Als Grundlage für das Medienpaket «Bewegungsfreundliche Schule» dienten die Ergebnisse der «Kinder- und Jugendsportstudie Region Basel/Aargau» (KISS) aus dem Jahr 2008. Darin wurde untersucht, wie sich Bewegung, Gesundheit und psychophysische Leistungsfähigkeit bei Kindern gegenseitig beeinflussen. Die Studie zeigte, dass sich 30 bis 40 Prozent der Kinder weniger als eine Stunde täglich bewegen. Der Bund indes empfiehlt für Jugendliche eine Bewegungsdauer von mindestens einer Stunde täglich, für jüngere Schulkinder gar mindestens 90 Minuten. Die Bewegungsinaktivität der Kinder kann im Alter grosse Auswirkungen haben. So können gemäss Zahner mit Bewegungsförderung bei Kindern 50 Prozent der Schenkelhalsbrüche im Alter verhindert werden.

Umfeld der Kinder wird aktiviert

Mittels DVD und Website versucht das ISSW nun, Kinder und Jugendliche wieder zu mehr Bewegung zu animieren. «Wir haben den Film als Medium gewählt, weil er emotional berührt und deshalb die angesprochenen Personen einfacher packen kann», sagt Zahner. Die Produktion sei ein steter Spagat zwischen der möglichst einfachen Verständlichkeit und etwas komplexeren wissenschaftlichen Informationen gewesen. «Die Bilder der Sequenzen vermitteln den Inhalt auch ohne Ton. In der Audiospur wird das Wissenschaftliche mitgeliefert.» Unsere Gesellschaft kämpfe nicht primär mit einem Ernährungs-, sondern vielmehr mit einem Bewegungsproblem, erklärt Zahner den ISSW-Ansatz.

Die deutschsprachige Fassung der DVD ist per sofort bestellbar. Für die geplanten Versionen in Französisch und Italienisch benötigt das Projekt weitere Gelder. An der bisherigen Entwicklung haben sich insgesamt 15 Kantone beteiligt. Das Ziel der Initianten ist, dass in möglichst kurzer Zeit jede Schule eine DVD besitzt und die Lehrpersonen diese auch anwenden. «Ich habe das Gefühl, das Medienpaket kann dazu beitragen, dass wir den Eltern die Wichtigkeit der Bewegung ihrer Kinder besser vermitteln können», beurteilt Karin Vaneck, Schulleiterin der Basler Primarschule Neubad, das ISSW-Projekt.

Weitere Informationen und die Bestellunterlagen für die DVD unter www.bfschule.ch