Missionsstrasse 21. Mitten in Basel. Sobald man das Park-Tor passiert, bleibt das hektische Treiben der Hauptstrasse hinter einem. Eine für die Stadt ungewohnte Ruhe lässt entspannen. Ein grosszügiger Garten, der im Frühling erst wieder in voller Schönheit erblüht und nun eher einen trostlosen Eindruck macht, tut dem Spaziergang durch den Park keinen Abbruch. Nur noch wenige Schritte. Einen letzten frischen Atemzug und rein in die warme Stube. Lampenschirme, die mit missionarischen Bildern bedruckt sind, fallen einem schnell ins Auge. Wir befinden uns an einem historisch geprägten Rückzugsort. Man betritt ein romantisch-klassizistisches Haus, welches viel mehr an ein englisches Landhaus erinnert als an ein städtisches Hotel: das Hotel Bildungszentrum 21.

Ungeniert erkunden

Eingecheckt wird ganz normal an der Rezeption, welche Infos zum Postenlauf bereithält. Acht betreute Posten warten darauf, erkundet zu werden. «Der spannendste Posten wird wohl die Küche sein, da zeitgleich ein Anlass stattfindet», verrät Nadja Passenheim, Leiterin Marketing und Qualität im Bildungszentrum 21. Währenddessen schneidet ein junger Mann aus dem Küchenteam munter das Gemüse: Cyril Lüscher, 16 Jahre alt. Er ist Lehrling im ersten Lehrjahr und konnte am letztjährigen «Please Disturb»-Tag vor Lehrstellenbeginn bereits wertvolle Tipps sammeln. «Hey, aber nicht weiterschneiden! Du schneidest dir noch in deinen Finger!», ruft sein Vorgesetzter ihm zu, als Cyril für die Kamera posiert und wohl auch sein Multitasking-Talent unter Beweis stellen will. Lüscher hat als angehender Koch seinen Traumberuf, den er seit der fünften Klasse verfolgt, gefunden. «Ich finde alles toll. Besonders Teller anzurichten gibt mir – ein Glücksgefühl», erzählt er mit strahlenden Augen.

Weg der dreckigen Wäsche

In der ganzen Schweiz gewähren Hotels einen exklusiven Blick hinter die Kulissen. «Please Disturb» nennt sich der grösste Infoevent in der Gastronomie- und Hotellerieszene der Schweiz. Türen, die normalerweise fest verschlossen bleiben, werden geöffnet. Zum zweiten Mal gibt das Hotel Bildungszentrum 21 Leuten die Möglichkeit, die Ausbildungsberufe Koch und Hotelfachmann näher kennen zu lernen. Das Haus selbst ist ein Zeugnis der weltweit folgenreich tätigen ehemaligen Basler Mission. Zudem ist das Gebäude ein wichtiges Architekturzeugnis des romantischen Klassizismus. Seit 2009 steht das Haus unter Denkmalschutz. In 73 Zimmern können Gäste residieren. «Am Sonntag können die Besucher den Weg der dreckigen Wäsche bis hin zum bezugsbereiten Zimmer kennen lernen», erklärt Passenheim.

Karrierechancen

Der Tag der offenen Hoteltüren ist besonders für jene eine Gelegenheit, die auf der Suche nach einer Lehre in der Gastronomie oder der Hotellerie sind. Die Tipps und Tricks, wie man beispielsweise den Tisch für ein Fünf-Gang-Menü richtig eindeckt, die Wäsche korrekt faltet oder die Zimmer zügig in Ordnung bringt, können in einem Vorstellungsgespräch einen entscheidenden Vorteil verschaffen.