Jetzt ist es offiziell: Tamedia übernimmt die «Basler Zeitung» (BaZ). Christoph Blocher hat die Tageszeitung an den Zürcher Medienkonzern verkauft.

Der Zürcher Medienkonzern Tamedia und der Politiker Christoph Blocher sind sich handelseinig geworden: Blocher reicht die "Basler Zeitung" ("BaZ") an Tamedia weiter; im Gegenzug überlässt der Medienkonzern dem Politiker das "Tagblatt der Stadt Zürich" und weitere Lokalblätter.

"Tamedia übernimmt die 'BaZ'", liess der Zürcher Medienkonzern am Mittwoch die Öffentlichkeit wissen. Damit schreitet Tamedia in der Umsetzung der eigenen Strategie weiter fort. "Die Einbindung der 'Basler Zeitung' in das Netzwerk von Tamedia wird eine starke Regionalredaktion ermöglichen", heisst es in der Mitteilung von Tamedia.

Tamedia baut Vorherrschaft aus

"Mit der Übernahme der 'BaZ' durch Tamedia baut der Zürcher Verlag seine vorherrschende Stellung in den Schweizer Medien weiter aus", kommentiert die Gewerkschaft syndicom. Der Konzern dominiere schon ohne diese Übernahme die Schweizer Medienlandschaft. Syndicom untermauert diese Aussage damit, dass in der Deutschschweiz rund 40 Prozent der Gesamtauflage der Tagespresse aus dem Haus Tamedia stamme und in der Romandie 69 Prozent.

Blocher zum Verkauf der Basler Zeitung an Tamedia

Blocher zum Verkauf der Basler Zeitung an Tamedia

Christoph Blocher äussert sich im Interview nur vage zu seinem Vorhaben, lässt aber durchblicken: Politisch und personell wird er bei den Zeitungen seine eigene Linie fahren.

Die "Basler Zeitung" weist gemäss den aktuellsten Zahlen der AG für Werbemedienforschung (Wemf, inklusive Replica) eine Auflage von 46'353 Exemplaren auf; 2014 waren es 53'498 Exemplare gewesen. Gemäss neuster Mach-Basic-Studie hat die "BaZ" 2018 (inklusive Replica) 99'000 Leserinnen und Leser. Seit 2013 ist die Zahl der Leserinnen und Leser um 19,5 Prozent abgesackt.

Blocher setzt auf Gratisblätter

Verkäuferin der "Basler Zeitung" ist die Zeitungshaus AG. Diese hatte noch unter dem alten Namen BaZ Holding AG im August vergangenen Jahres 24 Gratisblätter, vorab aus der Zentral- und Ostschweiz, gekauft. Diese sind in einer Tochter der Zeitungshaus AG mit Sitz in Baar ZG zusammengefasst.

Die zweite Tochter mit Sitz in Basel gibt die "BaZ" heraus. Mitbesitzer der Zeitungshaus AG ist Christoph Blocher; treibende Kräfte neben ihm sind Verwaltungsratspräsident Rolf Bollmann und "BaZ"-Chefredaktor Markus Somm.

Im Gegenzug zum Verkauf der "BaZ" erhalten sie diverse Lokalanzeiger. Der gewichtigste ist das "Tagblatt der Stadt Zürich", das bis anhin zu 65 Prozent Tamedia gehört hat und zu 35 Prozent der Lokalinfo AG Zürich. Beide Besitzer übergeben ihre Anteile an die Zeitungshaus AG.

"Furttaler und "Rümlanger"

Darüber hinaus reicht Tamedia seine beiden Gratiszeitungen "Furttaler und "Rümlanger" an die Zeitungshaus AG weiter. Und in der Romandie gehen die beiden laut Zeitungshaus grössten Lokalanzeiger der Westschweiz, "Lausanne Cités" und "GHI, Genf", an das Blocher-Unternehmen über. Damit wird die Zeitungshaus AG künftig zusammengenommen über 1,3 Millionen Exemplare seiner Gratiszeitungen herausgeben, wie sie in der Mitteilung schreibt.

Allein das "Tagblatt der Stadt Zürich" hat gemäss Wemf eine aktuelle Auflage von 126'594 Exemplaren. Die wöchentlich erscheinende Zeitung ist derzeit das Amtsblatt der Stadt Zürich. Sie wird in die meisten Haushalte verteilt.

Wie es in der Mitteilung der Zeitungshaus AG heisst, ist das Unternehmen mit dem Ziel gegründet worden, "die Medienvielfalt zu fördern". Diesem Ziel diene auch die aktuelle Transaktion.

"Der SVP-Milliardär Christoph Blocher baut sein letztes Jahr zusammengekauftes Gratiszeitungsimperium mit dem Deal "BaZ" gegen "Tagblatt der Stadt Zürich" aus", kommentiert hingegen die Gewerkschaft syndicom. Die Gewerkschaft vermutet, dass er "dieses nach Bedarf zu Propagandazwecken für seine Kampagnen einsetzen wird" und das dieses Kalkül eher mit Gratiszeitungen denn mit der Tageszeitung "BaZ" aufgehen werde.

Tamedia: Platzhirsch bei Tageszeitungen

Bemerkenswert ist darüber hinaus, dass mit dem Verkauf der "BaZ" an Tamedia das Ostschweizer Medienunternehmen Somedia von Hanspeter Lebrument endgültig ausgebootet wird. Somedia gibt unter anderem die Tageszeitungen "Südostschweiz" und "Bündner Tagblatt" heraus.

Seit Frühjahr 2017 besorgt das Medienhaus Somedia in Chur Korrektur und Layout für die "Basler Zeitung". Dass eine angedachte Zusammenarbeit beim Mantelteil mit Somedia nicht zustande kommen würde, deutete sich indes schon länger an.

BaZ-Übernahme: Tamedia VR-Präsident nimmt Stellung

BaZ-Übernahme: Tamedia VR-Präsident nimmt Stellung

Mit dem Deal zwischen Blocher und Tamedia gewinnt die Strategie beider Unternehmen weiter an Kontur: Tamedia baut seine starke Stellung im Tageszeitungsmarkt aus. Und Blocher fokussiert sich auf lokale Gratiszeitungen.

Tamedia betreibt seit Anfang 2018 zwei überregionale Redaktionen, die den Mantel für zahlreiche Tageszeitungen liefern. Von Zürich aus werden Deutschschweizer Zeitungen wie der "Tages-Anzeiger", der Berner "Bund" oder die "Berner Zeitung BZ" bedient - und bald auch die "BaZ". In Lausanne entsteht der Mantel für "Tribune de Genève", "24 heures" oder "Le Matin".