AKW Fessenheim
Block 2 bleibt auf unbestimmte Zeit vom Netz

Wegen Problemen mit einem Dampfgenerator wird der Block 2 des elsässischen Atomkraftwerks Fessenheim voraussichtlich länger als geplant abgestellt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Einer der beiden Blöcke des AKW bleibt auf unbestimmte Zeit ausser Betrieb. (Archiv)

Einer der beiden Blöcke des AKW bleibt auf unbestimmte Zeit ausser Betrieb. (Archiv)

KEYSTONE

Der Block war für Wartungsarbeiten am 13. Juni vom Netz genommen worden, um unter anderem ein Drittel der Brennelemente zu ersetzen. Ein derartiger Routinehalt dauert normalerweise 60 bis 90 Tage. Aufgrund einer Anweisung der Atomaufsichtsbehörde Autorité de Sûreté Nucléaire (ASN) wird der Halt nun auf unbestimmte Zeit verlängert. Die ASN hat dem Hersteller der Dampfgeneratoren von Fessenheim, Aveva, mitgeteilt, dass es Unregelmässigkeiten bei diesen gibt.

Probleme mit der Fabrik von Creusot, in der Teile von Atomkraftwerken hergestellt werden, waren bereits im April festgestellt worden. Ein Dampfgenerator hat die Aufgabe, Wasserdampf in Elektrizität zu verwandeln. Der französische Präsident François Hollande hat in seinem Wahlkampf 2012 versprochen, dass das AKW innerhalb seiner Amtszeit, also Ende 2016 oder Anfang 2017 abgestellt wird. Die derzeitigen Probleme werden deshalb von den Atomkraftgegnern mit Aufmerksamkeit beobachtet. (psc)