Im Juni hatte die Versicherungsgruppe Bâloise bekannt gegeben, dass sie ihre jährlichen Kosten in Deutschland um rund 40 Mio. Fr. senken und so ihr Geschäft in einem ihrer Kernmärkte fit trimmen will. Dies soll hauptsächlich durch die Konzentration der Geschäftstätigkeit in Bad Homburg und in Hamburg passieren, was mit dem Abbau von rund 400 der insgesamt 2000 Stellen in Deutschland einhergeht.

An diesen Plänen ändert sich auch mit der mit den Betriebsräten ausgehandelten Vereinbarung grundsätzlich nichts, wie aus der am Mittwoch verschickten Mitteilung hervorgeht.

Die Standorte Bremen und Nürnberg werden nun aber nicht schon im Verlaufe des Jahres 2016 geschlossen, sondern bis mindestens Ende 2018 aufrechterhalten. Einzig einzelne Bereiche an diesen Standorten können bereits Anfang 2016 aufgelöst werden.

Bis Ende 2016 verzichtet die Bâloise zudem auf Kündigungen, sofern der Stellenabbau auf anderem Weg planmässig realisiert werden kann. Die Bâloise und die Arbeitnehmervertreter haben sich dazu auf ein Programm geeinigt, welches das freiwillige Ausscheiden aus dem Unternehmen regelt, wie es weiter hiess.