Wie Augenzeugen gegenüber watson berichteten, sei Frosch eine Böllerexplosion angelastet worden. Danach hätten Gerüchte kursiert, wonach einem Kind aufgrund der Explosion das Trommelfell geplatzt sei. Darauf sei es zur Schlägerei gekommen.*

Die Gerüchte bestätigten sich indes nicht. Das Kind litt nach der Explosion unter starken Ohrenschmerzen, wie Quellen aus seinem Umfeld gegenüber watson sagen. Bleibende Schäden oder ein geplatztes Trommelfell habe der Junge aber nicht erlitten.

Gemäss anderen Beobachtern der Szenen ist völlig unklar, wer den Böller gezündet habe. Es sei zu grosser «Unruhe und Missverständnissen» gekommen, der Übeltäter habe aber nicht eruiert werden können.

Die Polizei schreibt in einem Communiqué, dass es gegen 20.30 Uhr zwischen Barfüsserplatz und Gerbergasse wegen eines in der Menge abgefeuerten Böllers zu einer Schlägerei gekommen sei.

Ob wegen des abgefeuerten Böllers ein Kind verletzt worden sei, konnte die Polizei auf watson-Anfrage nicht bestätigen. Man habe bis dato keine Kenntnis davon.

Frosch war vor allem in den 90er-Jahren rund um den FC Basel aktiv und in mehreren DOK-Filmen des Filmemachers Alain Godet portraitiert worden. (red)

 

*In der ursprünglichen Version dieses Artikels entstand der Eindruck, Frosch habe den Böller gezündet, der zur Schlägerei geführt hatte. Mittlerweile widersprechen mehrere Augenzeugen und er selbst dieser Darstellung.