Fussball-Fieber
Brasil-Stars sorgen bei den Fans im Hotel Hilton für Aufregung

Neymar, Dante, Fred. Die Stars der brasilianischen Fussballnationalmannschaft gehen im Hotel Hilton ein und aus. Kein Wunder, belagern die Fans den Eingang praktisch Tag und Nacht.

Janine Müller
Merken
Drucken
Teilen
Brasilianische Fans sorgen für Stimmung, auch in Basel (im Bild am Confed-Cup 2013 in Brasilien).

Brasilianische Fans sorgen für Stimmung, auch in Basel (im Bild am Confed-Cup 2013 in Brasilien).

Keystone

So auch gestern, als sich die «Seleção» um 15 Uhr auf den Weg ins Abschlusstraining machte.

Am Dienstag bereits um die Mittagszeit stehen sich die Brasil-Fans die Beine in den Bauch, um einen Blick auf ihre Lieblinge zu erhaschen. Sie sind nervös, bibbern dem Auftritt der Fussballer entgegen. Das Aufgebot an Sicherheitsleuten im Hotel Hilton ist entsprechend gross.

Schon früh geht die Warnung an die Fans heraus, dass sie beim Überschreiten der Sicherheitslinie Hausverbot bekommen. Vergessen ist die Warnung, als dann die Fussballer auftauchen, um per Car ins Training im Joggeli zu fahren. Die Emotionen bei den Fans gehen hoch. Videos, Fotos und Unterschriften; die Fussballer werden belagert.

Dann taucht Neymar auf. Ein weiblicher Fan schert sich einen Deut um die Sicherheitsvorschriften und stürzt sich auf den Stürmer-Star. Dem Coach Luiz Felipe Scolari drückt sie einen Kuss auf die Stirn. Derweil kann der 10-jährige Michael sein Glück kaum fassen und präsentiert stolz die Unterschriften auf seinem Brasilien-Trikot.

Brasilien im Herzen

Unter den Fans sind auch Spieler des FC Brasil Basel (FCBB). Der Fussballklub wurde 2003 in Basel gegründet. Dies, nachdem der heutige Präsident Edson Dias 1989 die Initiative ergriff und eine Fussballschule für Kinder auf die Beine stellte.

Dias war brasilianischer Fussballprofi, spielte wie Neymar beim FC Santos sowie in verschiedenen Klubs in Südamerika, Asien und Europa. Unterstützung für sein Projekt erhielt er vom Ex-Profi-Spieler Dilto Rogerio da Silva Junior, heute Vizepräsident des FCBB. Für die rund 30 Fünftligaspieler des Klubs ist das heutige Spiel gegen die Schweizer Nationalmannschaft ein Höhepunkt. «Für uns Brasilianer in der Schweiz ist es sehr emotional, in der Nähe unserer Seleção zu sein», sagt Dias.

Sympathie für die Schweiz

Die meisten der Spieler konnten sich eines der begehrten Matchtickets ergattern. Und klar ist: «Wir gehen mit Brasilien im Herzen ans Spiel, bringen der Schweizer Nationalmannschaft aber grosse Sympathie und Respekt entgegen», sagt Dias. Und natürlich würde man auch der Schweiz einen Sieg gönnen.

Wer bis heute nicht im Besitz eines Tickets für das Freundschaftsspiel Schweiz-Brasilien ist, kann an der Abendkasse sein Glück versuchen. Zwar seien bereits über 30'000 Tickets verkauft, sagt Marco von Ah, Mediensprecher des Schweizer Fussballverbandes. «Wir offerieren aber über 1500 Tickets an der Abendkasse, um allfälligen Schwarzmarkt-Aktivitäten etwas vorzubeugen.»

Und trotz der hohen Ticketpreise - die günstigsten Plätze waren für 50 Franken zu haben - seien jene für 120 Franken schneller verkauft gewesen als jene für 50. Den Auftritt des fünfmaligen Weltmeisters und aktuellen Confed-Cupsiegers lassen sich die Fans also durchaus etwas kosten.

Wer sich ein solches Ticket dennoch nicht leisten kann oder nicht bereit ist, den geforderten Preis zu bezahlen, kommt im Tanzlokal «Allegra» beim Hotel Hilton günstiger weg. Die Geschäftsleiterin Barbara Hauser hat sich kurzerhand mit dem grössten brasilianischen Partyveranstalter der Stadt Basel, Herik Americo von Untouchable Events, zusammengetan.

Für einen moderaten Eintrittspreis von sieben Franken (nach 22h fünfzehn Franken) gibt's brasilianische Live Musik, Brasil Sound mit DJ Negao und brasilianisches Essen. Und es könnte durchaus sein, dass der eine oder andere Seleção-Star den Weg ins «Allegra» findet.

«Es wird eine Party für die brasilianische Bevölkerung und Brasil-Fans aus Basel », sagt Hauser. Türöffnung ist um 20 Uhr. Americo, selber Brasilianer, kann den Event kaum erwarten. «Die Vorfreude ist riesig. Die Brasilianer in Basel vibrieren.»