Bühnenspektakel
Broadway Variété: zwischen Klamauk, Poesie und hoher Kunst

Das Broadway Variété gastiert wieder beim Gartenbad St. Jakob und bietet beste Unterhaltung, kombiniert mit bester Küche. Dieses Jahr ist das Motto «Le Frachthafen»: Ein virtuelles Schiff mit Knattermotor bringt Artisten und Musiker auf die Bühne.

Stefan Schuppli
Merken
Drucken
Teilen
«Le Frachthafen»: Bühne frei für das Broadway Variété!

«Le Frachthafen»: Bühne frei für das Broadway Variété!

Stefan Schuppli

Schön blöd: Da liegt plötzlich der Frachthafen trocken. Irgendwer hat den Stöpsel gezogen. Das Schiff kommt virtuell daher, aber immerhin mit einem Knattermotor. Ein Auslaufmodell, gewissermassen. Trotzdem: Die Besatzung ist guter Dinge hier auf dem Platz hinter dem Gartenbad St. Jakob. Das virtuelle Schiff legt an, die Vorführung kann beginnen.

«Le Frachthafen» ist das Motto des Broadway Variétés in diesem Jahr, nach «Le Königreich» und «Le Knast» in den Vorjahren. Und wiederum ist es ein Programm voller Höhepunkte, musikalisch, artistisch, kulinarisch.

Und so geht die Reise los und zwar in ganz unschifffahrtsgemässem Affentempo. Da wird auf die Bühne gerast, dann wieder runter, Slapstick hier, Kalauerkaskade dort ...

An der Bar besingt «Vjola Bratschic» als Seeräuber-Jenny das Weillsche Schiff mit acht Segeln und 50 Kanonen an Bord. Meine Damen und Herren, da wird Ihnen das Lachen vergehen – Brecht ist immer noch mächtig.

Verschiedenste Glanzleistungen gilt es hervorzuheben: die Handstand- und Schlappseilakrobatik der «Handstandsdame Phila Uustickka» aus Finnland, der Jongleur Criselly und die Violinistin Claudia «Vjola» Kienzler, bei der man auf den ersten Ton an die musikalische Professionalität anhört. Durch die Show führt souverän und witzig Luca Botta, der zusammen mit Raphael Diener und Max Läubli (Küche) das Variété vor drei Jahren von der Familie Schönauer übernommen hatte.

Freude macht auch der Hafenkran, ein wundervolles Beispiel des Kleinkunstbühnenlowtechhandwerks, der selbstverständlich irgendwelches
Schüttgut umladen kann.

Die Ambiance ist hervorragend. Das Publikum sitzt halb auf der Bühne, die Bühne ist halb im Zuschauerraum – man sitzt mittendrin. Auch der Dreigänger hat sich gewaschen.
Nächste Vorstellungen:

Ab Dienstag, 15. September bis 15. November, jeweils Dienstag bis Samstag, 19 Uhr (Apéro-Beginn 18.30 Uhr)

3-Gang-Menü und Show-Eintritt: 120 Franken exkl. Getränke.

Reservationen: 079 407 14 14