Die neue Trägerschaft sei eine optimale Lösung sowohl für die Mitarbeitenden der Werkstätte wie auch für die beiden Unternehmen, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Die UPK könnten sich nun auf die psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung der Bevölkerung und damit ihren Kernauftrag fokussieren.

Das Bürgerspital Basel seinerseits sieht in der Integration der Werkstätte Spektrum eine logische Weiterentwicklung seiner Kernkompetenzen. Zu diesen gehören die Begleitung und berufliche Integration von Menschen mit einer Behinderung.

Bisher wurden im Bürgerspital über 400 Menschen mit einer Behinderung an angepassten Arbeitsplätze beschäftigt. Nun kommen rund 65 Mitarbeitende der seit 20 Jahren bestehenden Spektrum Werkstätte Spektrum hinzu. Sämtlichen Mitarbeitenden werde per 1. Januar 2019 ein neuer Arbeitsvertrag angeboten, heisst es in der Mitteilung.