Basel Nord
Bund bekennt sich zu Basler Container-Terminal

Der Nationalrat hat entschieden, die Hafenanlagen künftig der Schienen-Infrastruktur gleichzusetzen. Mit 99 zu 82 Stimmen wurde der Basler Rheinhafen in den Rahmenkredit zur Finanzierung von Investitionsbeiträgen aufgenommen.

Merken
Drucken
Teilen
Container beim Swiss Terminal im Hafen in Basel (Archiv)

Container beim Swiss Terminal im Hafen in Basel (Archiv)

Keystone

Der Basler CVP-Nationalrat Markus Lehmann sagte in der Debatte, dass nicht nur Basel vom Ausbau des Rheinhafens profitiere, sondern die ganze Schweiz. Die Freude bei den Schweizerischen Rheinhäfen und beim Basler Wirtschaftsdepartement ist gross. «Mit diesem Entscheid kann nun endlich von einer Gleichberechtigung der Verkehrsträger Wasser-Schiene-Strasse gesprochen werden», schreibt Wirtschaftsdirektor Christoph Brutschin (SP).

Beeindruckend sei die Geschlossenheit der Basler Vertretung im Bundesparlament gewesen. «Um einen mit deutlichem Stimmenverhältnis zustande gekommenen Antrag einer vorberatenden Kommission ins für die Region Positive zu kehren, bedurfte es einer Meisterleistung – einer Leistung, die zeigt, was mit geeinten Kräften möglich ist», schreibt der Regierungsrat.

In einer gemeinsamen Mitteilung werteten SP und Grüne Basel-Stadt den Entscheid aus Bern als «wegweisenden Entscheid, der dem Container-Terminal Basel-Nord weiteren Auftrieb» verleihe. Die Hafen-Firmen Danser Switzerland, Ultra-Brag und Swissterminal begrüssen den Entscheid ebenfalls, halten aber fest, dass über «einen Rahmenkredit entschieden wurde und nicht über konkrete Projekte». (huf)