Tramverlängerung
Bund lehnt Idee für erweiterte Tramverlängerung in Weil am Rhein ab

Die Idee, die im Bau befindliche Tramverlängerung von Basel nach Weil am Rhein dank dem günstigen Frankenkurs um weitere 600 Meter zu verlängern, ist vom Tisch. Der Bund hat eine Anfrage des Stadtkantons abgelehnt, Währungsgewinne dafür zu verwenden.

Merken
Drucken
Teilen
Der Bund will nicht, dass das Tram Nr. 8 bis Weil am Rhein fährt (Archiv)

Der Bund will nicht, dass das Tram Nr. 8 bis Weil am Rhein fährt (Archiv)

Zur Verfügung gestellt

Die entgegen den Erwartungen negative Antwort des Bundes sei am Dienstag eingetroffen, sagte ein Sprecher des baselstädtischen Tiefbauamtes auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Begründung sei, dass der Bund prinzipiell nicht mit Währungsgewinnen Projektänderungen finanzieren möchte. Basel-Stadt sehe so keinen Handlungsspielraum.

Die Tramverlängerung des 8ers nach Weil war zu einem Zeitpunkt berechnet worden, als der Euro noch 1.50 Franken wert war. Seither war der Euro unter 1.10 Fr. abgesackt; derzeit liegt er bei gut 1.23 Franken. Die Kursdifferenz macht bei Gesamtkosten von 104 Mio. Fr. und einem Bundesanteil von 44 Mio. Fr. einige Millionen aus.

Abklärung obsolet

Konkret hat die Stadt Weil Planer beauftragt, die Machbarkeit einer 600-Meter-Verlängerung abzuklären: von der derzeit geplanten 8er-Endschlaufe beim Weiler Bahnhof auf der Hauptstrasse bis zur Sparkassen-Kreuzung. Die Ergebnisse werden Anfang November erwartet - nun sind sie obsolet geworden.

Grünes Licht vom Bund allein hätte indes nicht gereicht für die Verlängerung der Tramverlängerung: Die Weiler Verkehrsbetriebe hätten diese formell beantragen, und das Stadtparlament hätte mitziehen müssen. Zudem hätte sich Weil laut Bürgermeister Klaus Eberhardt auch zusätzliche Gelder von Baden-Württemberg dafür erhofft.

So dürfte nun die ursprüngliche Tramverlängerung zunächst wie geplant bis zum Weiler Bahnhof gebaut werden; die Inbetriebnahme ist Ende 2013 vorgesehen. Denkbar ist allerdings, dass Weil später eine Verlängerung bis zum Vitra-Museum und Wohnquartieren am nördlichen Stadtrand konkreter ins Auge fasst.