Die bz Basel berichtete über die Kleinbasler Familie, welche ihre Tochter bereits nicht in den Kindergarten schicken wollte. Aufgrund mangelnder individueller Betreuung und vorherrschendem Normierungswahn in den staatlichen Schulen kämpfen die Eltern für die Möglichkeit, ihre Tochter zu Hause zu unterrichten.

Heimunterricht nicht gleichwertig

Die Familie ist mit ihrer Forderung aber auch vor der dritten Instanz, dem Bundesgericht, abgeblitzt. Zuvor hatten das Basler Erziehungsdepartement und das Basler Appellationsgericht einen Rekurs der Eltern abgewiesen. Wie die Basler Zeitung berichtet, befand das Bundesgericht den Heimunterricht als nicht gleichwertig wie staatliche oder private Schulen.

Die Eltern der Elfjährigen hatten bereits im Januar verlautet, ein abschlägiges Urteil aus Lausanne an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg weiterzuziehen. (edi)