Ausbau
Busse sollen die Roche-Mitarbeiter direkt vom Bahnhof zur Arbeit bringen

Die markanten Ausbaupläne der Roche in Basel machen einen Ausbau des öffentlichen Verkehrs nötig. Die Basler Behörden prüfen einen direkten Bus von Roche zu den Bahnhöfen.

Drucken
Teilen
Die Basler Behörden wollen für die Roche-Mitarbeiter einen Direktbus einführen.

Die Basler Behörden wollen für die Roche-Mitarbeiter einen Direktbus einführen.

Juri Junkov

Eine Studie der Rapp Verkehrsplaner habe gezeigt, dass die bisher geplanten Massnahmen für Autos, Fussgänger und Velos für die künftig grössere Zahl Arbeitsplätze genüge. Hingegen seien beim ÖV noch "zusätzliche Massnahmen nötig".

Mehr Busse in die bereits heute stark genutzte Grenzacherstrasse zu führen, sei keine Option. Geprüft werde stattdessen zunächst eine direkte Busverbindung vom Badischen Bahnhof via Roche zum Bahnhof SBB, ebenso eine Verbindung von Frankreich zum Badischen Bahnhof zu Roche. Deren Linienführung sei noch offen.

Roche investiert in den Standort Basel
5 Bilder
In den nächsten zehn Jahren werden drei Milliarden Franken in den Bau des neuen Forschungs- und Entwicklungszentrums investiert.
Das neue Bürogebäude im Inneren des Roche-Areals ist 205 Meter hoch und hat Platz für bis zu 1700 Büroarbeitsplätze.
Insgesamt werden ca. 700 Millionen Franken in die Erneuerung bestehender Gebäude sowie in die Infrastruktur investiert.

Roche investiert in den Standort Basel

Herzog & de Meuron

Mittelfristig hat das BVD eine schon länger angedachte Tramlinie durch die Grenzacherstrasse im Visier. Diese ist in der Langfristplanung "Tramnetz 2020" enthalten, deren Prioritäten indes nun überprüft werden, wie im BVD zu erfahren war. Die Tramlinie würde dann Buslinien ablösen und mehr Kapazität bieten.

Erst "längerfristig" sieht das BVD eine ebenfalls schon seit Jahren diskutierte S-Bahn-Haltestelle bei der Solitude, die Roche-Angestellte rasch an ihre Arbeitsplätze bringen könnte. Dazu sei eine Machbarkeitsstudie unterwegs.

Jene S-Bahn-Haltestelle in der Nähe des Tinguely-Museums ist nicht nur wegen des engen Raums neben Autobahn und Wohnhäusern nicht einfach machbar. SBB und Deutsche Bahn müssen als Infrastruktureigentümer einbezogen werden. Zudem müsste der Bund die Haltestelle in seine Bahn-Finanzierungsplanung aufnehmen.

Aktuelle Nachrichten