Basel
BVB-Chauffeure sind pro Jahr fast vier Wochen lang krank

19 Tage pro Jahr fehlt ein durchschnittlicher BVB-Chauffeur wegen Krankheit. Gewerkschafter sagen, diese hohe Zahl sei mit der Unzufriedenheit der Chauffeure über die Dienstpläne zu begründen. Das schreibt die „Schweiz am Sonntag“.

Merken
Drucken
Teilen
Ein BVB-Tram. (Archiv)

Ein BVB-Tram. (Archiv)

Kenneth Nars

19 Tage pro Jahr fehlt ein durchschnittlicher BVB-Chauffeur wegen Krankheit. Das sind also fast vier Arbeitswochen – und fast jeden zwölften Arbeitstag.

Chauffeure unzufrieden mit Dienstplänen

Gewerkschafter sagen, diese hohe Zahl sei mit der Unzufriedenheit der Chauffeure über die Dienstpläne zu begründen. In den vergangenen zwei Jahren wurde das Dienstplansystem drei Mal angepasst, die letzte Anpassung erfolgte vor drei Wochen.

Der Versuch einen Individuellen Dienstplan (IDP) einzuführen, der bei den Berner Verkehrsbetrieben zu einer Verbesserung der Zufriedenheit und zu einer senkenden Krankheitsquote führte, scheiterte nach wenigen Wochen.

Man habe sich mit dem IDP zu wenig Zeit genommen, sagen Gewerkschafter. Sie hoffen nun darauf, dass das Dienstplansystem bald erneut umgestellt wird. Die BVB stellen dies jedoch nicht in Aussicht.