Mit einem sogenannten Präqualifikationsverfahren wollen die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) zunächst mehrere Hersteller finden, die Elektrokleinbusse für den Testbetrieb zur Verfügung stellen. Das Verfahren wird am 5. Juli ausgeschrieben. Der Testbetrieb in Riehen soll im kommenden Winter starten, wie die BVB am Donnerstag mitteilten.

Die eigentliche Ausschreibung für die fünf neuen Busse ist für den Sommer 2015 terminiert. Grundlage dafür bilden die Ergebnisse des Testbetriebs, der Aufschluss über die Betriebstauglichkeit der Fahrzeuge mit Elektroantrieb geben soll. Eingespart werden sollen durch diese Busse in Riehen pro Jahr 160 Tonnen CO2.

Die Kosten für die Projekt- und Testphase sind nach Angaben der BVB auf 900'000 Franken veranschlagt. Davon übernehmen die Gemeinde Riehen und das baselstädtische Amt für Umwelt und Energie je 120'000 Franken. Für den Rest kommen die BVB auf.

In Betrieb genommen werden sollen die Elektrokleinbusse im Jahr 2017. Sie sollen jene fünf Fahrzeuge ersetzen, die derzeit in Riehen als Ortsbusse auf den Linien 35 und 45 sowie im Spätverkehr auf den Linien 32 und 34 eingesetzt werden.