Basel
BVB-Skandal: Die Staatsanwaltschaft prüft Klage gegen Verantwortliche

Die Basler Staatsanwaltschaft prüft, ob es strafbare Handlungen bei den Basler Verkehrsbetrieben gab. Der lockere Umgang mit Vorschriften bei den Basler Verkehrsbetrieben (BVB) könnte strafrechtliche Folgen haben.

Merken
Drucken
Teilen
BVB-Direktor Jürg Baumgartners Karriere ist in Basel zu Ende. Nun übernehmen wohl die Juristen.

BVB-Direktor Jürg Baumgartners Karriere ist in Basel zu Ende. Nun übernehmen wohl die Juristen.

Marcel Bieri

Laut Sprecher Peter Gill prüft die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, ob sich aus dem Bericht der Finanzkontrolle zur BVB ein Anfangsverdacht für strafbare Handlungen ergibt, wie er gegenüber der «Sonntagszeitung» erklärt.

Eine Anzeige sei bisher nicht eingegangen. Die BVB sieht sich mit mehreren Kritikpunkten konfrontiert. In einem Bericht der Finanzkontrolle (Fiko) zur Spezialprüfung der BVB heisst es, dass «geltende kantonale Gesetze und Verordnungen vereinzelt nicht eingehalten und Kompetenzen überschritten wurden».

Derweil wird zudem abgeklärt, ob die BVB-Spitze gegen den ehemaligen Direktor Jürg Baumgartner vorgehen will. Dieser hatte vergangene Woche den Rücktritt bekanntgeben, nachdem klar geworden war, dass er mehrere Mitarbeiterinnen mehrfach sexuell belästig haben soll. Appenzeller sagt dazu: «Die BVB prüft strafrechtliche Schritte und bietet betroffenen Frauen, die sich bei uns melden, rechtlichen Beistand an.»