Öffentlicher Verkehr
BVB weisen auf Spitäler, aber nicht auf Einkaufszentren hin

Auf dem Basler Tram- und Busnetz gibt es nur drei Haltestellen mit speziellem Aussteige-Hinweis: Die Basler Verkehrsbetriebe (BVB) verweisen auf Spitäler, die über keine eigene Haltestellen verfügen.

Hans-Martin Jermann
Merken
Drucken
Teilen
Die Haltestelle «Im Wasenboden/Bahnhof St. Johann» bei den UPK.

Die Haltestelle «Im Wasenboden/Bahnhof St. Johann» bei den UPK.

haj

Wer mit dem 50er-Bus der Basler Verkehrsbetriebe von der Stadt Richtung Euro-Airport unterwegs ist, stösst auf eine besondere Haltestellen-Ansage: «Nächster Halt Im Wasenboden/Bahnhof St. Johann. Hier haben Sie Anschluss auf die Buslinien 36 und Aussteigen zu den Universitären Psychiatrischen Kliniken.»

Fehler in Haltestellen-Ansage

Interessant ist der Aussteige-Hinweis am Schluss - und zwar gleich in mehrfacher Hinsicht: Erstens ist er grammatikalisch falsch, zweitens werden die vielen internationalen Gäste, die den 50er rege benutzen, gar nicht auf die Ausstiegsmöglichkeit zur Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) hingewiesen. Entscheidend ist jedoch ein dritter Aspekt: Wie viele solcher Aussteige-Hinweise gibt es auf dem BVB-Netz neben den Dutzenden gewöhnlichen Umsteige-Informationen?

Es gibt auf dem gesamten Bus- und Tramnetz genau drei solcher Haltestellen-Ansagen, wie die BVB auf Anfrage der bz mitteilen. Neben jener zu den UPK weist die bekannte weibliche Stimme am Allschwilerplatz (Tramlinie 6) auf die Merian-Iselin-Klinik und an der Redingstrasse (Buslinie 36) auf das Bethesda-Spital hin. Diese Ansagen seien auf Begehren der drei genannten Gesundheitsinstitutionen eingeführt worden, klärt BVB-Sprecherin Dagmar Jenny auf.

Haltestellen-Namen ohne Kommerz

Die anderen Basler Spitäler haben solche speziellen Hinweise gar nicht nötig; sie verfügen - wie etwa das Universitäts-, das Felix-Platter- oder das Claraspital - über «eigene» Haltestellen.

Auch die UPK hätten gerne eine eigene Haltestelle gehabt, doch gemäss einer vor wenigen Jahren eingeführten Verordnung des Bundes ist dies nicht mehr erlaubt. Neue Haltestellen von ÖV-Linien müssen sich auf geographische Namen beziehen.

Die bestehende Haltestellen mit Firmennamen wie M Parc oder Bankverein dürfen die Verkehrsbetriebe aber behalten.

Man könnte meinen, die BVB werden nun überschüttet mit Wünschen zu speziellen Aussteige-Hinweisen - doch weit gefehlt: «Bei den BVB sind seit Jahren keine solchen Begehren mehr eingegangen», stellt Dagmar Jenny klar. Theoretisch wären weitere solche Ansagen denkbar. Allerdings würden Hinweise auf kommerzielle Nutzungen wie etwa Einkaufszentren abgelehnt, stellt Jenny klar und sie fügt an: «Wir sind da eher zurückhaltend. Wir möchten nicht, dass unsere Gäste in den Trams und Bussen akustisch mit einer Informationsflut eingedeckt werden.»