Tourismus
Chinesische Investoren träumen von Luxus-Shoppingcenter in Basel

In Basel soll ein Luxus-Shoppingcenter für chinesische Touristen entstehen. Davon träumt eine chinesische Investorengruppe und der Basler Geschäftsmann Marcel Tschudin. Jetzt scheinen die Pläne konkrete Formen anzunehmen.

Merken
Drucken
Teilen
Chinesen sitzen vor einem Luxusgeschäft in Peking (Archiv)

Chinesen sitzen vor einem Luxusgeschäft in Peking (Archiv)

Keystone

Lockt bald ein riesiges Luxus-Shoppingcenter tausende chinesische Touristen nach Basel? Geht es nach einer chinesischen Investorengruppe, beraten vom Basler Geschäftsmann Marcel Tschudin, lautet die Antwort Ja. Das berichten zumindest das SRF-Regionaljournal und die Tageswoche. Das Projekt befinde sich noch in einer sehr frühen Phase, sei aber dennoch schon deutlich mehr als eine Idee, wird Tschudin in der Tageswoche zitiert. Viel mehr will er nicht verraten, da er befürchtet, «die Leute zu erschrecken.» Die Tageswoche schreibt von einer beanspruchten Fläche von mindestens 100 000 Quadratmetern und jährlich einer Million Besuchern aus China.

Shoppingcenter mit Hotel für 150 Millionen

Das Investitionsvolumen soll sich demnach auf mindestens 150 Millionen Franken belaufen. Zum Projekt gehört nicht nur ein Einkaufszentrum, sondern auch ein Hotel. Hinter dem Giga-Projekt steckt das chinesische Unternehmen «Outlet (China) Limited», welches in China bereits mehrere Einkaufszentren betreibt und nun auch Europa erobern will.

Als möglichen Standort für das Luxus-Shoppingcenter bringt die Tageswoche das Areal der «Umschlags AG» an der St. Jakobsstrasse ins Spiel. Dieses sei in die engere Auswahl der Investorengruppe gekommen. Der Direktor der Umschlags AG, Kurt Fenner, bestätigt gegenüber der Zeitung, dass er vor rund einem Jahr eine chinesische Delegation auf dem Gelände und im Gebäude herumgeführt habe. Die SBB, Eigentümerin des Areals, wolle den Standort allerdings weiterhin für logistische Zwecke nutzen.

Demnächst erwartet Projektberater Tschudin wieder eine Gruppe aus China, die verschiedene Standorte ein zweites Mal besichtigen wollen, damit sich die Investoren definitiv entscheiden könnten.