Ein schönes Wort. Chronos, griechisch für Zeit, nachgeschaut. Der Meter, die Strecke. Darin bewegen wir uns, Zeit und Strecke. Als Velokurier voll analog. Strecke im Kopf. Zeit nicht zu nahe rankommen lassen, sonst wird’s hektisch. Orientierungspunkte sind die öffentlichen Uhren. An 75 Standorten verteilt in der Stadt.

11.07 Uhr Kannenfeldplatz. Die Mittlere Strasse raus, leichte Kurve, Blick nach oben auf die Uhr. Achtung, unten hat die Entenweidstrasse Vortritt. Jahre gedauert, bis mir das aufgefallen ist. Drei Uhren an einem Masten, je in eine Strassenrichtung zeigend. Gut in der Zeit. Dauerauftrag: Dokumente für UPK in spätestes acht Minuten abgeben.

13.21 Uhr Margarethenstrasse 40, Industrielle Werke Basel. Päckchen von der Zweigstelle geliefert. Persönlich abgegeben. «Ein stressiger Job?» fragt der Empfänger. «Just in time», scherze ich. «Ja, das bin ich auch.» Er ist verantwortlich für 1050 Uhren der Stadt. An Häusern, Türmen, Strassenecken, in Schulen. Ich offenbare meine Vorliebe für das analoge runde Zifferblatt, die Strassenuhr. Im Fachgespräch geht die Zeit verloren.

15.59 Uhr Spiegelgasse 2, Basler Kantonalbank. Zum Unispital. Hier passiere ich mehrmals täglich, auf dem Blumenrain. Volles Tempo. An der Fassade die private Konkurrenz zur öffentlichen Uhr. Numerische Ziffern, drei Informationen: Zeit, Datum, Temperatur im Wechsel. Krieg immer nur eine Angabe mit, meistens die unpassendste. Anders auf dem Heuwaagenviadukt, guter langer Sichtkontakt. Anzeige ist allerdings abmontiert.

17.41 Uhr Feldbergstrasse, Ecke Klybeckstrasse. Auf dem Weg ins Claraspital, Notfall laden. Standardblick zur Uhr. Seit Tagen stets 12 Uhr. Ein Schild: «In Reparatur für Sie». Wird auf LED Beleuchtung umgerüstet. «Wir gehen mit der Zeit», meinte der Verantwortliche vorhin bei der IWB.

Auf dem Nachhauseweg fällt mir Emanuel ein. Jahrelang Kurier und Uhrmacher: «Wir sind Sklaven der Zeit und strampeln um die Freiheit». Das trifft wohl nicht nur auf Velokuriere zu.

ride on A#115

Wo bin ich? Machen Sie mit beim obigen Bilderrätsel von Velokurier Armin Biehler und gewinnen Sie ein Exemplar seines Buchs «A#115». 

Schreiben Sie eine E-Mail an mailadmin@biehler-film.org mit dem Lösungswort, Ihrem Namen und der Post-Adresse. Einsendeschluss: Samstag,
26. Januar 2019. Der Gewinner wird persönlich benachrichtigt.

Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Daten aller Teilnehmer werden vertraulich behandelt.