Eigentlich hätte Daniel Stolz von der FDP nächstes Jahr Grossratspräsident werden sollen. 2014 wären dann die Liberalen an der Reihe gewesen. Stolz gab aber gestern bekannt, auf das Grossratspräsidium verzichten zu wollen, da er es mit seinem neuen Nationalratsmandat für unvereinbar hält. Wie Telebasel und onlinereports.ch melden, haben sich die LDP und die FDP auf einen Abtausch geeinigt: Die Liberalen sollen bereits nächstes Jahr den Präsidenten stellen, während der Freisinn 2014 zum Zug kommt.

Zuerst kommen die Wahlen

Conradin Cramer will auf Anfrage der bz die Einigung von LDP und FDP nicht bestätigen. Dies sei Sache der Fraktionspräsidenten. Er habe aber signalisiert, dass er bereit wäre, das Grossratspräsidium schon im nächsten Jahr zu übernehmen. Er fügt hinzu: «Zuerst sind Wahlen und ich muss wiedergewählt werden». (sra)