Basel Stadt

CVP will die Basler Verkehrs-Betriebe wieder teilverstaatlichen

Laut CVP ist die Infrastruktur der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) ist in einem «desolaten Zustand».

Die CVP fordert, dass Infrastruktur-Abteilung erneut in Kantonsverwaltung eingegliedert wird.

Für die CVP ist klar: Die Infrastruktur der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) ist in einem «desolaten Zustand». Das zeigten die vielen anstehenden Erneuerungen an Geleisen, Oberleitungen oder Elektroanlagen. «Es macht den Eindruck, dass die BVB betreffend Infrastruktur überfordert sind und die Gesamtkoordination der Bautätigkeiten mit weiteren BVB-externen Schnittstellen äusserst anspruchsvoll ist», finden Remo Gallacchi und Andrea Knellwolf.

Für die beiden CVP-Grossratsmitglieder stellt sich die Frage, «ob die BVB die richtige Institution sind, um die Verantwortung für die Infrastruktur wahrzunehmen». Mit einem Vorstoss fordern sie deshalb die Regierung auf zu prüfen, ob die Infrastrukturabteilung der BVB wieder in die Verwaltung eingegliedert werden soll. Das Transportunternehmen könnte sich dann auf sein Kerngeschäft konzentrieren: den Fahrbetrieb.

Der Vorstoss ist nur einer aus einem ganzen Paket der Christdemokraten zum öffentlichen Verkehr in der Stadt. Von der Regierung geprüft werden soll unter anderem , ob zu Randzeiten Busse statt Trams verkehren sollen, um so die abgenutzten Geleise zu schonen. Gleichzeitig solle die Entwicklung des Tramnetzes künftig stärker mit jener des Busnetzes koordiniert werden. (bz)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1