Pharma

Dank Pilz- und Lungenmedikamenten: Basilea steigert Umsatz deutlich

Dank eines Pilzmedikaments machte die Pharmafirma Basilea mehr Umsatz. (Archiv)

Dank eines Pilzmedikaments machte die Pharmafirma Basilea mehr Umsatz. (Archiv)

Das Basler Pharma-Unternehmen Basilea hat seinen Umsatz deutlich gesteigert. Grund dafür sind unter anderem die vermarkteten Medikamente.

Die Pharmafirma Basilea hat im vergangenen Jahr mehr Umsatz gemacht als 2017. Dies teilte das Unternehmen am Montag mit. Noch steht die definitive Höhe zwar nicht fest, Basilea geht aber von einem Umsatz von 133 Millionen Franken aus. Die geprüften Zahlen veröffentlicht die Firma im Februar. Im 2017 machte Basilea noch 101,5 Millionen Franken Umsatz. Der Anstieg ist mit über 30 Prozent beträchtlich.

In den letzten Prognosen ging Basilea noch von einer etwas tieferen Umsatzzahl aus, nämlich 120 bis 130 Millionen Franken. Ein grosser Sprung machte der Konzern bei den vermarkteten Medikamenten: Cresemba, das gegen Pilzinfektionen eingesetzt wird und Zevtera gegen Lungenentzündungen. Dort schaute laut der Medienmitteilung ein Plus von 56 Prozent auf 82 Millionen Franken heraus.

Kursanstieg trotz Marketing-Vergabe

Bereits vergangenen Freitag hatte Basilea frohe Nachrichten zu verkünden. Die Unternehmung teilte mit, dass Cresemba 2018 weltweit einen Umsatz von 150 Millionen Dollar erzielte. Da Basilea das Medikament nicht selber vermarktet, landet nur ein Teil dieses Geldes bei der Firma.

Trotzdem konnten sich die Aktionäre über einen Kursanstieg freuen. Gestern hielt die positive Entwicklung an. Vorher kannte die Aktie seit einem Jahr praktisch nur eine Richtung: nach unten. Vor einem Jahr lag der Wert bei 80 Franken, gestern bei rund 46 Franken.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1