Überblick
Das Basler Dreispitz-Areal erhält seinen eigenen «Wachturm»

Das Dreispitzareal soll das neue Trend-Quartier Basels werden. Verschiedene Projekte sind geplant oder bereits im Aufbau. Nun soll ein zwanzig Meter hoher Aussichtsturm entstehen, von dem aus man die Entwicklung auf dem Gelände beobachten kann.

Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Dreispitz-Areal möchte die Christoph Merian Stiftung ein Aussichtsturm erbauen lassen.

Auf dem Dreispitz-Areal möchte die Christoph Merian Stiftung ein Aussichtsturm erbauen lassen.

Martin Töngi

Von hoch oben einen Blick über das Dreispitz-Areal werfen. Das Projekt der Christoph Merian Stiftung soll dies möglich machen. Ein zwanzig Meter hoher Turm mit einer Aussichtsplattform soll Mitten im das neu entstehenden Büro- und Wohnzentrum Basels wachsen, berichtet das Regionaljournal.

Toni Schürmann, Kommunikationsleiter der Christoph Merian Stiftung, sagt gegenüber Radio DRS: «Es gibt einem das Gefühl dafür, wie der Dreispitz eingebettet ist in die umliegende Topographie.» Vom Turm aus könne man die Entwicklung des als Trend-Quartier geplanten Areals mitverfolgen und einen Blick auf die wachsenden Neubauten und verschiedenen Projekte werfen.

Kreatives Dorf

Im Innern des Turm wird ein Showraum installiert, in dem man sich informieren könne, was auf dem Dreispitz neues entstehe und einen Überblick erhält über das 500'000 Quadratmeter grosse Gelände.

Am Fusse des Turms soll ein kleines Dorf aufgebaut werden bestehend aus dreissig gut isolierten Containern. Die Miete für die 25 Quadratmeter-Häuschen belaufe sich auf unter 500 Franken. Die Container bieten so attraktiven Platz für junge, kreativ arbeitende Personen.

Anfang November soll der Turm fertig gebaut sein - rechtzeitig zum Baustart des neuen Hochhauses der Hochschule für Gestaltung und Kunst. (zam)