Grossratswahlen 

Das Grüne Bündnis startet in den Wahlkampf

Die Basler Grossratswahlen stehen bevor. Das Grüne Bündnis setzt sich aus vier Visionen zusammen. (Archivbild)

Die Basler Grossratswahlen stehen bevor. Das Grüne Bündnis setzt sich aus vier Visionen zusammen. (Archivbild)

Das Grüne Bündnis startet in den Wahlkampf. Ihre Vision setzt den Menschen und seine Umwelt ins Zentrum und gliedert sich in vier Schwerpunkte.

Am Donnerstag lancierte das Grüne Bündnis, bestehend aus Basta, den jungen Grünen und den Grünen, den Wahlkampf für die Grossratswahlen. Über die Klimakrise, Gleichberechtigung und soziale Gerechtigkeit sei genug geredet – «jetzt geht es darum, Massnahmen zu ergreifen und zwar solche, die nicht auf Kosten der unteren Schichten geschehen», sagt Paula Carle, Co-Präsidentin der jungen Grünen, bei der Eröffnung der Kampagne. Von den 99 Kandidierenden sind mehr als die Hälfte Frauen und jünger als 35 Jahre. Der gemeinsame Wahlkampf kostet die drei Parteien rund 100'000 Franken.

Die Vision des Grünen Bündnis setzt den Menschen und seine Umwelt ins Zentrum und gliedert sich in vier Schwerpunkte. Einerseits soll die Sozialhilfe und Existenzsicherung ausgebaut werden. «Denn egoistisches Handeln ist kein Modell von Morgen», sagt Sina Deiss, Co-Präsidentin von Basta. Andererseits meint Harald Friedl, Präsident der Grünen Basel Stadt, dass Basel so schnell wie möglich klimaneutral werden soll. Globales Denken sei darum zwar notwendig, handeln müsse man aber lokal.

Des Weiteren spricht Heidi Mück, Co-Präsidentin von Basta, von der Wichtigkeit, günstigen Wohnraum zu schützen und gemeinnützige Wohnungen zu bauen. «Es braucht mehr Begegnungsräume und Quartierstrukturen», sagt sie. Zuletzt habe die Coronakrise gezeigt, dass Solidarität unumgänglich ist – Basel soll darum offen sein für alle. Und dazu gehöre die Regularisierung von Sans Papiers sowie die Einführung des Stimmrechts ab 16 Jahren.

Meistgesehen

Artboard 1