Kultur
Das sind die Basler Kindertheater: Pippi hilft beim Warten

Von Pippi Langstrumpf über Kalif Storch bis hin zu Emma und dem Mondmann. Sie alle tollen über die Basler Bühnen.

Olivia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Im Arlecchino springt Pippi Langstrumpf über die Bühne

Im Arlecchino springt Pippi Langstrumpf über die Bühne

bz

Es ist das Wochenende vor Weihnachten. Die Kinder warten gespannt auf ihre Geschenke und können es kaum erwarten. Wiedermal liegt kein Schnee in der Weihnachtszeit. Einen Schneemann zu bauen ist also unmöglich. Weil die Kälte durch die Wintermäntel zieht und die kleinen Nasen tropfen lässt, mögen die Kinder erst recht nicht im Garten spielen gehen. Die Eltern sind total überfordert mit dem quengelnden Nachwuchs und dem Einpacken der Geschenke. Also muss eine Idee her: Wie lenkt man die Kinder für eine möglichst lange Zeit ab und gibt ihnen sogar noch etwas Kulturelles mit auf den Weg? Kindertheater. Und von denen gibt es in Basel einige: Eines der Bekanntesten ist wohl das Theater Arlecchino. Seit seiner Gründung 1997 produziert es Theaterstücke, die Kinder zum lachen, kreischen, klatschen und tanzen bringen.

Kleiner Onkel und Herr Nilson

Momentan ist eine weltweit bekannte Seemanns-Tochter zu Gast am Walkeweg 122. Pippi Langstrumpf. Gemeinsam mit ihren Freunden Annika und Thomas hüpft Pippi also noch bis zum siebten Februar über die Bühne des Arlecchinos. Und auch ihr Pferd Kleiner Onkel und ihr Affe Herr Nilsson sind dabei. Das Mädchen mit den roten Zöpfen spricht hier Schweizerdeutsch. Doch nicht nur Pippi präsentiert im Arlecchino ihre unheimliche Kraft. Der Hase und der Igel treffen sich auf dem Kohlacker der Familie Igel und machen ein Wettrennen. Und dieses kann live verfolgt werden. «Wettrenne- oder: Haas und Igel, wer isch dr Schnäller» ist am 19. Dezember zu sehen.

Doch was, wenn die Kinder Angst vor den grossen Schauspielern haben und eher von Marionetten oder Puppen in den Bann gezogen werden? Keine Angst! Auch hier hat Basel ein-zwei Asse im Ärmel. Zum Beispiel das Basler Marionettentheater. Am Sonntag gibt es dort eine Märchenstunde und am sechsten Januar besucht Kalif Storch das Theater am Münsterplatz acht. Auch für Erwachsene gibt es im Marionettentheater etwas zu erleben beziehungsweise zu sehen.

Bei dem Stück «Liebe, Ehe und andere Abgründe» «übernimmt das Theater keine Haftung, für alles, was nach der Vorstellung passieren kann». Angeblich spriessen aus dem Basler Boden Puppentheater. So gibt es das Puppentheater Vagabu, Felucca, Doris Weiller, Barbara Gugger und bestimmt noch viele weitere. Das Felucca an der Schwarwaldallee 31 hat sich etwas Besonderes ausgedacht. Es führt nicht nur billingue Versionen seiner Stücke auf. Es veranstaltet auch «Basteltheater». Vor den Kindern wird gebastelt, die Showmasterin kämpft jedoch, denn ganz wie geplant, sind die Bastelresultate nicht. Für die Bastel-Liebhaber, die nicht zu Hause kleben, malen und schneiden möchten, ist das also eine gute Gelegenheit Ideen für ein Weihnachtsgeschenk an Mami oder Papi zu finden.

Auch das Fauteuil und das Vorstadttheater haben immer wieder Vorstellungen für Kinder im Repertoire. Emma und der Mondmann gastieren beispielsweise im Vorstadttheater. Emma, die sich einsam und fremd fühlt, findet einen Freund. Den Mondmann, dem es gleich geht. Zusammen erleben sie wilde Abenteuer. Ein graues Winterwochenende vor Weihnachten ist also nicht nur zum Scheitern verurteilt. Mit dem Humor, den Witzen und den Inszenierungen der Basler Puppen- Marionetten- und Kindertheater kann doch noch eine lustige, aufregende Zeit daraus werden.