1. 232 km/h auf der Autobahn A 2 bei Tenniken

Die gemäss bz-Recherchen höchste gemessene Geschwindigkeitsüberschreitung der letzten zehn Jahre geht auf das Konto eines «Sportwagens mit deutschem Kennzeichen». Registriert hat den Rekord der fest installierte Blitzkasten bei Tenniken im April 2010. Das Strafmass in diesem Fall konnte nicht mehr ermittelt werden.

2. Mit 111 km/h über die Johanniterbrücke

An einem Freitagmorgen im Juli 2013 raste ein 23-Jähriger in einem nur Minuten zuvor gemieteten Ferrari 360 Spider mit 111 statt der erlaubten 50 km/h über die Johanniterbrücke in Richtung Kleinbasel. Er wurde dafür erstinstanzlich zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 14 Monaten sowie einer Busse von 2000 Franken verurteilt. Die Basler Staatsanwaltschaft zog das Urteil weiter und forderte 24 Monate – blitzte damit am Appellationsgericht allerdings ab.

3. Die Töff-Raser in Diepflingen

Zu Beginn des Jahrzehnts schien die Strecke zwischen Diepflingen und Sissach ein Raser-Hot-Spot für Motorradfahrer gewesen zu sein. An einem Sonntagmorgen im Juli 2010 registrierte die Polizei einen Töfffahrer, der mit 171 km/h in Richtung Sissach rauschte. Drei Monate später platzierte die Polizei ihr mobiles Geschwindigkeitsmessgerät wieder an derselben Stelle – und schnappte erneut einen Motorradfahrer mit 170 statt der erlaubten 80 km/h. Insgesamt taucht die kleine Baselbieter Gemeinde ausgangs der bei Töfffahrern beliebten Hauensteinstrecke seit 2008 in 14 Polizeimeldungen zu Geschwindigkeits-Übertretungen auf.

4. Motorradfahrer hält Rekord: Mit 139 km/h durch Frenkendorf

Fast 90 Kilometer pro Stunde schneller als erlaubt blochte im April 2016 ein Töfffahrer im Feierabendverkehr durch die Liestalerstrasse, wo, wie innerorts üblich, 50 km/h erlaubt sind. Die Polizei schreibt in ihrer damaligen Mitteilung, dass der Raser mit einem Strafverfahren, einer empfindlichen Strafe sowie einem längeren Entzug des Führerausweises rechnen müsse. Das Urteil in diesem Fall wurde nicht ans Kantonsgericht weitergezogen und ist deshalb nicht öffentlich. In einem ähnlichen, aber weniger schlimmen Fall mit 114 km/h innerorts verurteilte das Strafgericht Baselland einen Fahrer zu zwölf Monaten bedingter Freiheitsstrafe und auferlegte ihm Verfahrenskosten von 4960 Franken. Das Kantonsgericht stützte das Urteil.

5. 87 km/h in Tempo-30-Zone

Ein 23-jähriger Autofahrer wurde 2013 in einer 30er-Zone in der Basler Theodor Herzl-Strasse mit 87 Kilometern pro Stunde geblitzt. Ihm wurde gemäss Polizeimitteilung der Ausweis entzogen, den er zum Zeitpunkt noch auf Probe hatte.

6. Töff-Raser muss in den Knast

157 km/h statt der erlaubten 80 zeigte das Geschwindigkeitsmessgerät der Baselbieter Polizei im Juni 2015 bei einem Töfffahrer in Anwil. Die bz ist auf ein gutes Dutzend vergleichbarer, teilweise auch schwererer Vergehen von Motorrad- und Autofahrern ausserorts gestossen. Im Gegensatz zu den Vergleichsfällen hat der Anwil-Raser das Urteil des Strafgerichts – 15 Monate Freiheitsstrafe, davon sechs Monate unbedingt – angefochten. Aus diesem Grund ist das Urteil publiziert worden. Daraus geht hervor, dass der Mann bereits mehrfach einschlägig vorbestraft war, und dass er seine Raser-Fahrt auf einer Kawasaki Ninja ZX 10R gemacht hatte. Dieses Rennmotorrad beschleunigt gemäss Hersteller innert 2,8 Sekunden auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 296 km/h. Wie dem Gerichtsurteil zu entnehmen ist, wurde das Motorrad eingezogen und verwertet; der Erlös des Verkaufs wurde dem Wiederholungstäter allerdings zugesprochen. An der erstinstanzlichen unbedingten Freiheitsstrafe hielt das Kantonsgericht fest.

7. 214 km/h mit Handy am Ohr

Das fest installierte Geschwindigkeits-Messgerät auf der A 2 bei Tenniken überführte einen deutschen Autofahrer im August 2008 gleich doppelt: Der Mann brauste mit 214 statt 120 km/h durch die Nacht und war dabei erst noch am Telefonieren.