Strafanzeige erstattet

Das Tierheim an der Birs wurde erneut Opfer von Vandalismus

Im Aussenbereich beim Tierheim an der Birs kam es vergangenes Wochenende zu Sachbeschädigungen. Es ist nicht das erste Mal, dass Vandalen an diesem Ort einen Schaden verursachen. Die Stiftung TBB Schweiz hat eine Strafanzeige erstattet.

Zu den Zwischenfällen auf dem Tierheim-Areal sei es in der in der Nacht von Freitag, 23. Oktober auf Samstag, 24. Oktober und erneut in der darauffolgenden Nacht gekommen, teilt die Stiftung Tierschutz beider Basel am Dienstag mit. 

Dabei kam es zu verschiedenen Sachbeschädigungen

Das Leitsystem für die Teilnehmenden des Hundespazierdienstes wurde mit Gewalt ausgerissen. Dieses war in den Betonbodenplatten verankert. Auch ein Wasseranschluss sei aus dem Boden gewuchtet worden. Zudem wurden die Grünflächen für die Tiere und die Umgebung beim Eingang zum Hundespazierdienst verdreckt.

In den letzten Monaten kam es wiederholt zu Vandalenakten beim Tierheim. Zuletzt ereignete sich im März dieses Jahres ein Vorfall mit hohem Schaden.

Filmaufnahmen sollen weitere Erkenntnisse liefern

Auf den Aufnahmen der Videokameras auf dem Gelände wurden insgesamt sieben Jugendliche festgehalten, heisst es weiter. Die Aufnahmen wurden der Polizei übergeben und werden nun ausgewertet.

Aufgrund der zunehmenden Fälle von Vandalismus müsse nun das gesamte Tierheim-Areal in den kommenden Wochen eingezäunt werden. Dafür müssen Spendengelder eingesetzt werden, was die Stiftung TBB bedauert.

Das Tierheim bittet nun um Hinweise. Wer Angaben über den Tatvorgang machen kann, solle sich telefonisch oder per Mail bei der Kantonspolizei Basel-Stadt melden.

Meistgesehen

Artboard 1