Leserwandern
Das war die 18. Etappe: strömender Regen, alte Gräben, geistlicher Segen

Die 18. Etappe führte die Leserwanderer im strömenden Regen von Basel nach Reinach.

Drucken
Teilen
Leserwandern 18. Etappe von Basel nach Reinach
5 Bilder
Vier Promiwanderer aus der SP waren dabei (v. l.) Hanni Huggel (Landrätin BL), Andreas Bammatter (Landrat BL), Bianca Maag-Streit (Landrätin BL) und Kerstin Wenk (Grossrätin BS). (Ihre Ämter besetzten sie damals 2015, als die Wanderung stattfand)
Sie liessen sich auf Schultern tragen Timea (6, l.) von Mami Helene und Janina (5) von der ehemaligen bz-Verlagsmanagerin Myriam Born.
Beim Aufstieg zum Rastplatz Leywald freuten sich die Wanderer vor allem auf die verdiente Mittagsrast.
Caronline Mall, damals SVP-Landrätin Baselland

Leserwandern 18. Etappe von Basel nach Reinach

Sven Altermatt

Geistlicher Segen

Auf den ersten beiden Leserwanderungen im Baselbiet wanderte Thierry Moosbrugger, der Kommunikationsbeauftragte der römisch-katholischen Kirche beider Basel, mit – das Wetter blieb trocken. Diesmal war der Industriepfarrer beider Basel dabei, der Reformierte Martin Dürr – und siehe da, es schüttete fast durchgehend. Fazit: Petrus ist ein Katholik – ausser, man geht davon aus, dass sich die Wanderer nach der langen Hitzeperiode über die nasse Abkühlung freuten.

Alte Gräben

Die Geschichte der Batterie auf dem Basler Bruderholz kannte unter den Wanderern niemand so gut wie Bojan Stula, bz-Redaktionsleiter und ehemaliger Feldweibel in der Schweizer Armee. Basel habe die Befestigungsanlage gebaut, erzählte er, um sich gegen Feinde aus dem Elsass zu wehren. «Nicht gegen die Baselbieter?» fragte, ohne jeglichen Hintergedanken, ein ahnungsloser Leser aus dem Aargau. Darauf Landrat Andreas Bammatter (SP): «Nein, dafür hat Basel die Patrouille Suisse.»

Und immer wieder

...Beim Margarethenkirchlein fing es richtig an zu regnen. Mit Blick auf das Dorenbachviadukt erinnerte Grossrätin Beatrice Isler (CVP) auf die Eröffnung der Brücke 1934. Damals, so die Protokolle, sei das Einweihungsfest zum Flop geworden – wegen anhaltenden Regens.

Schlechtes Wetter?

Nach 18 Wandertagen war es also zum ersten Mal so weit: Regen, und zwar in Strömen. 58 Leserwanderer liessen sich davon nicht abhalten und marschierten von Basel nach Reinach. «Es gibt kein schlechtes Wetter», sagte eine Wanderin, «nur schlechte Kleidung». Und wem die Kapuze oder die Mütze auf dem Kopf nicht reichte, machte es wie Landrätin Caroline Mall (SVP): Sie wanderte unter dem Regenschirm.

So oder so

Die Leserwanderer warteten pünktlich beim Zoo-Eingang Dorenbach – doch wo war Wanderleiter Chutz Leuenberger? Er wartete weiter unten bei der Haltestelle Dorenbach. Recht hatten sie alle: Leuenberger hielt sich, ganz der Wanderleiter, an das Kartenmaterial. Die Wanderer orientierten sich derweil an der Wandervorschau in der Zeitung. (mec/sva)