Jahresrückblick
Das waren die Highlights der Basler Promis im 2012

Kurz vor dem Jahreswechsel lassen Basler Promis ihr Jahr Revue passieren und erzählen, welches Ereignis aus dem 2012 sie nicht mehr vergessen werden.

Merken
Drucken
Teilen
Das waren die Highlights im 2012 für die Basler Promis.
15 Bilder
Monika Hungerbühler, Leiterin der offenen Kirche Elisabethen. «Ein wichtiger Moment war, dass ich im April den Preis der Herbert-Haag-Stiftung für Freiheit in der Kirche bekommen habe. Als römisch-katholische Theologin setze ich mich seit 30 Jahren für die gleichberechtigte Zulassung zum Priestertum unabhängig von Zivilstand und Geschlecht ein.»
Thomas Gander, FCB-Fanarbeiter. «Ein Highlight für mich war die Eröffnung der Oetlinger Buvette am Rhein. Die Geschwister Baudenbacher haben es in kürzester Zeit trotz Widerständen, Hindernissen und unglaublich viel Bewilligungsadministration geschafft, einen liebevoll gestalteten Ort für das Zusammensein an unserem Rhein zum Leben zu erwecken.»
David Bröckelmann, Kabarettist. «Ich bin froh, dass mein Stück ‹Ausser Plan› so gut läuft und dass ich von meinem Traumberuf leben kann. Ich bin glücklich, dass es all meinen Lieben an Leib und Seele so gut geht. Und dass ich hier wohnen kann. Ich kann mir kein anderes Heim als Binningen vorstellen.»
Jörg-Andreas Bötticher, Cembalist und Organist. «Zuvorderst steht die Erinnerung an die über 100 Bach-Kantaten-Sonntage in der Predigerkirche, die im Dezember 2012 zu einem würdigen Abschluss gekommen sind. Dass dieses einmalige Projekt in einem tollen Team und mit so vielen Mitmusikern und Hörern realisiert werden konnte, erfüllt mich mit grosser Dankbarkeit.»
Hans Rudolf Bachmann, Vereinigung Starke Region. «Die erfolgreiche Lancierung der Fusionsinitiative in Basel war ein Aufsteller. Besonders gefreut hat mich das unerwartet positive Echo im Oberbaselbiet und von älteren Menschen, die beim Unterschreiben oftmals sagten, dass sie etwas für ihre Kinder und Grosskinder tun wollen.»
Sarah Wyss, künftig jüngste Grossrätin. «Am 28. Oktober hat es die Juso erstmals geschafft, in den Grossen Rat zu ziehen. Dies war ein wichtiges Ereignis, weil die jahrelange Arbeit von einer riesigen Anzahl Leuten belohnt wurde. Jetzt freue ich mich, ab Februar als jüngste Grossrätin das Parlament mit Juso-Politik aufzumischen.»
Michel Loris-Melikoff, Geschäftsführer St. Jakobshalle. «In den letzten Wochen konnten mein Team und ich Tausenden Musikfans in der St. Jakobshalle hochkarätige Konzerte anbieten. Mein persönliches Highlight war sicherlich der Auftritt von Muse. Und ich bin vor einigen Wochen umgezogen und habe grosse Freude an meiner neuen Wohnung.»
Jurriaan Cooiman, Direktor Culturescapes. «Mein persönliches kulturelles Highlight im 2012 war Liao Yiwus Auftritt am 31. Oktober im Literaturhaus Basel. Der Schriftsteller aus China berichtete über die Mithäftlinge seiner Gefängniszeit sowie die Geschichten der Opfer der Revolution auf dem Tiananmen-Platz. Ein Beitrag, damit sich da und hier was ändert.»
Daniel Egloff, Direktor Basel Tourismus. «Ich habe festgestellt, dass Basler und auch Touristen unser Rheinufer auf Kleinbasler Seite als Erholungszone angenommen haben. Mit den Buvetten, den Rheintreppen und dem verbreiterten Rheinweg entstand ein qualitativer Aufenthaltsort, wo man den Sommer geniessen kann.»
Erik Juillard, Produzent Basel Tattoo. «Beim Basel Tattoo haben wir erstmals 120 000 Tickets verkauft. Dieses Jahr mit einer doppelten Herausforderung: Als Produzent trage ich Verantwortung für einen hochstehenden Event. Ich betreute parallel das von mir vor 20 Jahren mitgegründete Top Secret Drum Corps durch die Probenzeit und an der vierten Teilnahme am Royal Edinburgh Military Tattoo.»
Matthias Müller, Präsident Baloise Session. «Einer meiner Buben hat in der Schule ‹Polizist›, der andere ‹Session Basel› als seinen Traumberuf angegeben. Weil die Funktion eines Festivalpräsidenten auf den ersten Blick einiges attraktiver wirkt, als sie das angesichts des Insiderwissens eines Sohnes ist, scheint mir Letzteres nicht selbstverständlich. Aber natürlich sehr erfreulich.»
Max Heinzer, Degenfechter. «Die Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele. Als diese fünf Tage vor dem Wettkampf war, lagen die Medaillen in Griffweite. Leider wurde der Wettkampf nicht zum Highlight. Aus sportlicher Sicht war der Höhepunkt meine Titelverteidigung als erster Schweizer am GP Bern.»
Marcel Tanner, Leiter Schweizerisches Tropeninstitut. «Besonders gefreut hat mich im Jahr 2012, dass wir die dritte Phase unserer grossen Impfstudie in Afrika erfolgreich beenden konnten. Wir haben in sieben afrikanischen Ländern innerhalb von drei Jahren in elf Zentren 15 000 Kleinkinder gegen Malaria geimpft.»

Das waren die Highlights im 2012 für die Basler Promis.

Keystone