Matias Delgado

Delgados erste Worte: «Ich bin einfach nur glücklich, wieder hier zu sein»

Die Ankunft von Matías Delgado

Die Ankunft von Matías Delgado

Matias Delgado ist zurück beim FC Basel. Am Mittwochmorgen kam der Argentinier in Basel an. Bereits am Vormittag ist er beim Auslaufen mit den neuen Teamkollegen mit dabei. Danach stellt er sich den Medien und unterschreibt die ersten Autogramme.

Mittwoch, 11.21 Uhr: Es ist soweit, Matias Delgado schiesst nach seiner Rückkehr das erste Tor im FCB-Dress. Zwar nur in Turnschuhen und beim Auslaufen mit seinen Teamkollegen. Egal, die rund 40 Fans freuts. Sie jubeln, während FCB-Präsident Bernhard Heusler und Sportchef Georg Heitz daneben stehen und strahlen.

Fünf Minuten zuvor pedalt der Argentinier neben Marcelo Diaz, mit dem er sich auf Spanisch unterhalten kann, zum Trainingsplatz. «Wir sind übrigens auch da», ruft Trainer Murat Yakin, an dem die Fotografen für einmal vorbeizielen. Nach einem kurzen Posieren vor den Kameras begibt sich Delgado zusammen mit den Spielern, die am Vorabend Maccabi Tel Aviv 1:0 besiegt haben, auf zum lockeren Jogging.

Um 11.30 Uhr ist der Spuk schon vorbei - zumindest vorerst. Delgado, der Rest der Mannschaft und Trainer Yakin steigen wieder auf ihre Velos und verschwinden in Richtung St. Jakob-Park, um dort im Kraftraum zu trainieren. Zwei Stunden später stellt sich der "Messias", wie ihn einige FCB-Fans nennen, an einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz den Medien.

Die Rückkehr wurde zum zähen Projekt

Mit scheuem Blick und leicht perplex über die vielen Mikrofone vor sich teilt er als erstes seine Gefühlslage nach der über 20-stündigen Anreise von Argentinien mit: "Ich bin einfach nur glücklich, zurück zu sein. Es ist mir eine Ehre und eine riesige Freude, für den FC Basel zu spielen."

Neben Delgado sitzen Präsident Bernhard Heusler und Trainer Murat Yakin. Auch sie sind froh, dass der 30-Jährige endlich angekommen ist und am 1. August zum ersten Mal am regulären Mannschaftstraining teilnehmen kann. "Wir waren seit seinem Wechsel 2006 zu Besiktas Istanbul regelmässig in Kontakt mit ihm. Bereits vor zwei Jahren stand eine Rückkehr kurz bevor, hat dann aber nicht geklappt. Umso glücklicher sind wir heute", sagt Heusler.

Yakins Aufgabe ist es, Delgado so schnell wie möglich in eine eingespielte Mannschaft zu integrieren. "Künstler wie Matias brauchen nicht lange, um sich einzugewöhnen. Sie leben vom Instinkt", sagt der Trainer. Und verrät, dass Delgado vielleicht bereits am Samstag in St. Gallen zu einem Kurzeinsatz kommt. "Aber ziemlich sicher am Dienstag in Tel Aviv", so Yakin.

Weil Delgado eigentlich noch einen zwei Jahre laufenden Vertrag in Dubai hatte, wurde die Rückholaktion zu einem zähen Projekt. Dass es schliesslich geklappt hat, verdankt der FCB auch Delgados Beratern Christian Gimenez Julio Hernan Rossi. Das ehemalige Sturmduo des FC Basel hat mit Nachdruck an der Vertragsauflösung ihres Schützlings gearbeitet. "Unser Glück war, dass wir es bei Julio und Jimmy mit ehrlichen Leuten zu tun haben, die nur das beste für den FCB wollen", sagt Heusler.

Yakin: "Matias ist der Richtige für uns"

Vor drei Jahren ist Delgado von Besiktas zu Al-Jazira in die Vereinigten Arabischen Emirate gewechselt. In eine Liga, deren Niveau Experten mit der Challenge League vergleichen. "In der Super League und in Europa wird körperbetonter und mit mehr Technik gespielt. Daran muss ich mich wieder gewöhnen", sagt der 30-Jährige.

Umso schneller, umso besser. Denn die Erwartungshaltung der Fans ist gigantisch. Sie feierten nach Bekanntwerden die Rückkehr ihres "Messias", des besten Spielers, den der St. Jakob-Park je gesehen habe. "Ich spüre den Druck. Aber für mich ist er eine grosse Motivation", sagt Delgado. Zudem sei er in den letzten Jahren als Mensch gereift und sehr gewollt, nun in Basel Verantwortung zu übernehmen.

Yakin freut sich, mit Delgado einen der vom Aussterben bedrohten Spezies "klassischer 10er" im Kader zu haben. "Er ist der richtige Spieler für uns", sagt Yakin. Zuletzt habe er gemerkt, dass sich die gegnerischen Teams immer besser auf den FCB einstellen konnten. Mit Delgado sei die Palette an Überraschungen wieder breiter geworden.

Eine Frage musste Delgado dann noch beantworten: Warum er dieses Mal die Rückennummer 10 annimmt, nachdem er sie zwischen 2003 und 2006 noch abgelehnt hat mit der Begründung, nur Spieler wie Maradona hätten die 10 verdient. "Die 20, die ich früher hatte, ist besetzt. Für mich ist es jedoch immer noch sehr speziell, die 10 zu tragen. Für Argentinier ist diese Nummer einfach mit Maradona und Messi verbunden."

"Ich will die ersten drei Jahre toppen"

Nach der Pressekonferenz begibt sich Delgado in den ans Stadion angrenzenden Fanshop. Dort unterschreibt er auf Trikots, Poster, Schuhe, Hüte und sogar Biergläsern. Praktisch jeder Fan will sich auch mit ihm fotografieren lassen. "Die Fans sind die schönste Erinnerung, die ich an meine erste Zeit in Basel habe", sagt Delgado. Und er will sie auch ein zweites Mal beglücken: "Die drei Jahre waren die beste Zeit meiner Karriere. Jetzt will ich versuchen, das zu toppen."

Meistgesehen

Artboard 1