Lörrach
Dem Autoreisezug nach Hamburg droht das Aus

Die in der Nordwestschweiz beliebte Möglichkeit, mit dem Autoreisezug über Nacht von Lörrach ins ferne Hamburg zu fahren, steht vermutlich schon bald vor dem Aus. Die Stadt Lörrach will die ungeliebte Verladestation so schnell wie möglich weg haben.

Peter Schenk
Merken
Drucken
Teilen
Die Lörracher Verladestation befindet am Innenstadtrand. Neben Hamburg gibt es eine Verbindung nach Hildesheim bei Hannover.

Die Lörracher Verladestation befindet am Innenstadtrand. Neben Hamburg gibt es eine Verbindung nach Hildesheim bei Hannover.

Nikolaus Trenz

Das Angebot wird auch in der Schweiz sehr geschätzt: Mit dem Autoreisezug ab Lörrach lässt sich bequem über Nacht das 810 Kilometer nördlich liegende Hamburg erreichen. Schon bald aber könnte die Deutsche Bahn (DB) die Zugverbindung streichen.

Deutschlandweit steht der Autoreisezug auf dem Prüfstand. Ab Mai 2014 wird bereits das Angebot von Berlin-Wannsee abgeschafft, wie Spiegel online berichtete. Eine Bahnsprecherin bestätigte der bz, dass die DB derzeit überlege, wie das Angebot künftig gestaltet werden könne, «da der Verkehr mit Autozügen sehr schwer wirtschaftlich zu betreiben ist, auch weil es bei der Nachfrage extreme Schwankungen gibt.»

Rund 80 Prozent der Kunden würden in den Sommermonaten von Mai bis Oktober verreisen. Weiter heisst es: «Zusätzlich ist das Ende der Lebensdauer vieler Fahrzeuge heute bereits erreicht. Die notwendigen Reinvestitionen in neue Fahrzeuge sind auf Basis der nachhaltig negativen Wirtschaftlichkeit nicht möglich.»

Dass die DB für das Angebot kein Geld in die Hand mehr nehmen will, musste auch Michael Wilke erfahren, Lörracher Bürgermeister. Lörrach will die Verladestation loswerden und hatte der DB kürzlich in einem Brief vorgeschlagen, sie nach Weil am Rhein zu verlegen, wo ein Gelände beim Güterbahnhof bereits dafür vorgesehen sei. Daraus aber wird nichts. «Für die DB kommt ein Umzug aus wirtschaftlichen Gründen nicht infrage», berichtet Wilke.

Wagen scheppern und klappern

Die Lörracher Verladestation befindet sich am Rand der Innenstadt neben dem Bahnhof. «Die Wagen sind in schlechtem Zustand und klappern und scheppern. Es gibt ein grosses Lärmproblem. Das ist in der Innenstadt nicht mehr zeitgemäss», argumentiert Bürgermeister Michael Wilke.

Habe man den Autoreisezug früher als Imageträger geschätzt, gelte er heute in Lörrach nicht mehr als Privileg, hiess es in der «Badischen Zeitung», die die Lörracher Ausstiegswünsche thematisierte. Der Stadt bringe die Verladestation vor allem Mehrverkehr, der grossteils von auswärts und nicht aus Lörrach komme.

«Im Sommer gibt es Zusatzzüge zu den unmöglichsten Zeiten», führt Wilke aus. Die Stadt sei zudem sehr daran interessiert, das Gelände der Verladestation, das der DB gehört, zu überplanen und für Wohnungen und Gewerbe zu nutzen. Ein Wegfall des Autoreisezugs hätte auch positive Konsequenzen auf den Schienen-öV. «Wir könnten auf die Strassenbahnverkehrsordnung wechseln. Das würde für die S-Bahn einen dichteren Takt sowie kürzere Schrankenschliessungszeiten bedeuten.»

In einem weiteren Brief an die DB will Wilke ein Ausstiegsszenario vorschlagen. «Wir wollen es der Bahn leichter machen, die Verladestation zu schliessen.» Im März ist dazu ein Treffen mit den DB-Vertreter für Baden-Württemberg in Stuttgart geplant. «Eine erste Autozuglinie geht ja schon zu. Es wäre gut, wenn Lörrach als nächstes drankommt. Ich habe den Eindruck, dass in den nächsten ein bis zwei Jahren eine Entscheidung fällt», sagt Wilke.

Imageproblem Diebstähle

Er verweist auch auf das schlechte Image der Züge, bedingt durch Diebstähle. So ist der bz ein Fall von vor zwei Jahren bekannt, als in einem Zug bei einem längeren Halt 20 bis 30 Autos aufgebrochen wurden. Die DB bedauert derartige Vorfälle, wobei die meisten Fahrten reibungslos verlaufen würden. «In Zusammenarbeit mit der Bundespolizei werden die betroffenen Strecken häufiger kontrolliert», so die Bahnsprecherin. Auch die DB-Mitarbeiter seien angehalten, ein verstärktes Augenmerk auf diese Züge zu legen.

Konkrete Entscheidungen für die Zukunft der Lörracher Verladestation gibt es laut DB noch nicht. Die französischen Kollegen von der SNCF stellten die Autoreisezüge vom Elsass nach Südfrankreich bereits 2010 ein. Begründung: Sie seien nicht rentabel zu betreiben gewesen.