Basler Finanzdepartement
Dem Couvert-Absender drohen Klage und saftige Rechnung

Die Person, die der Basler Steuerverwaltung einen Drohbrief mit weissem Pulver geschickt hat, muss nicht nur mit einer Klage rechnen. Sie wird auch eine saftige Rechnung bekommen, falls sie erwischt wird.

Merken
Drucken
Teilen
Beim Eingang des Finanzdepartements wurden Absperrbänder angebracht (Symbolbild)

Beim Eingang des Finanzdepartements wurden Absperrbänder angebracht (Symbolbild)

Keystone

Noch tappt die Polizei über den Absender des Drohbriefs und des weissen Pulvers im Dunkeln. «Wir wissen noch nichts über den Absender, die Kriminaltechnik untersucht das Couvert», sagt Peter Gill, Sprecher der Staatsanwaltschaft, zum Stand der Ermittlungen.

Klar ist allerdings: Sollte der Absender gefasst werden, wird es für ihn ungemütlich - sehr ungemütlich sogar und zwar unabhängig von seinem Motiv.

Er muss mit einer Anzeige wegen Drohung gegen Behörden und Beamte rechnen. Dafür blühen ihm bis zu drei Jahren Gefängnis. Dazu kommt, wie Gill sagt, eine teure Rechnung. Die Polizei wird ihre Einsatzkosten in Rechnung stellen, genauso wie das Finanzdepartement Entschädigung für den Arbeitsausfall geltend machen kann.

250 Mitarbeiter haben einen Tag lang nicht gearbeitet. Das dürfte die Verwaltung gut und gerne 100'000 Franken gekostet haben. (rsn)