Das Reisebüro «Derpart» im Badischen Bahnhof Basel kann sich an Mangel an Arbeit nicht beklagen. An diesem Dienstagmorgen war telefonisch kein Durchkommen, und auch beim Besuch vor Ort hiess es: warten.

Das Reisebüro, eine Tochter der Deutschen Bahn (DB) mit dem Namen des Franchisepartners «Derpart», ist bei Schweizern beliebt. Auch gestern liessen sich zwei ältere Schweizer Damen ausführlich beraten. Nun soll es auf den 31. Oktober geschlossen werden.

Die Deutschen sind bei Osteuropareisen besser

Zu den regelmässigen Kunden gehört der Basler ex Grossrat Urs Müller (Basta). «Wir haben vor zehn Jahren beschlossen, in Europa nur noch mit dem Zug zu fahren. Insbesondere bei Osteuropareisen sind die Deutschen besser als die SBB.»

Von dem bevorstehenden Aus hat er beim Besuch im Reisebüro gehört. «Ich finde das schlecht. Jetzt geht wieder ein guter Anbieter von Bahnreisen verloren.» Fünf Reiseberater arbeiten im Büro. Zur bevorstehenden Schliessung wollten sie gegenüber dem Journalisten nichts sagen und verwiesen auf die Medienstelle der DB.

Dort stellte sich heraus, dass es das Reisebüro im Badischen Bahnhof nicht alleine trifft. Insgesamt schliesst die DB in Deutschland 21 Reisebüros mit 86 Mitarbeitern – einzelne werden bereits vor Oktober, ein Grossteil am 31. Oktober dichtmachen. Dabei geht es dem Basler Büro dem Vernehmen nach gut. Die Schliessung ist ein Konzern-Entscheid.

Wie es dazu kam, begründet ein DB-Sprecher so: «Der Entschluss wurde aus strategischen und wirtschaftlichen Gründen getroffen.» Das Betreiben einer eigenen Reisebürokette zähle nicht zum Kerngeschäft von DB Vertrieb, der zuständigen Konzernabteilung.

Letzte Broschüre wurde erst gerade verschickt

Das DB-Reisebüro im Badischen Bahnhof liegt links neben dem Reisezentrum, wo die Fahrkarten verkauft werden. Hier oder auch in anderen Teilen der DB könnten die Reiseberater arbeiten. Der DB-Sprecher betont, dass in dem Büro fast nur Reisedienstleistungen wie Pauschalreisen, Hotel- und Mietwagenbuchungen verkauft würden.

Zum Angebot gehören auch Städtereisen von «Ameropa» – günstige Lastminute-Angebote, in denen Bahnreisen mit Hotelaufenthalten kombiniert werden. Die wohl letzte Zwei-Monatsbroschüre für September und Oktober wurde erst Ende Juli verschickt. Dass es mit dem Reisebüro bald vorbei sein würde, konnten die Adressaten nicht ahnen. Noch heute befindet sich auf der Internetseite von «Derpart» im Badischen Bahnhof ein Geburtstagskuchen zum 40-Jahr-Jubiläum des Unternehmens.

Der DB-Sprecher betont, dass sich an Öffnungszeiten und Service im Reisezentrumnichts ändern werde. Und: Die SBB hätten ihre Reisebüros schon 2015 geschlossen. Urs Müller dürfte das kaum trösten. Er sagt: «Ich habe die Kontinuität geschätzt.» Für seine Reisen nach Riga und Moskau oder über Bukarest und das Donaudelta, Sofia, Belgrad und Zagreb wieder nach Zürich wird er sich ein anderes Reisebüro suchen müssen.