So stellt man sich einen Pfarrer der römisch-katholischen Kirche auch noch heute kaum vor. Thorsten Becker treffen wir in Jeans und mit einem Dreitagebart in der «Artischocke», einem Restaurant-Geheimtipp gegenüber der St. Bonifatius-Kirche in Lörrach. Wir unterhalten uns bei einem badischen Viertele. Das ist naheliegend, denn der Pfarrer der katholischen Kirchgemeinde Lörrach und Inzlingen ist ein Ur-Badener aus der Gegend von Karlsruhe. Sein Studium der Theologie hat er zwar hauptsächlich im Rom absolviert. Aber auch in Freiburg im Breisgau. Seither war er in Badener Gemeinden und auch als Studentenseelsorger an der katholischen Fachhochschule in Freiburg im Einsatz.

Jetzt ist er schon im vierten Jahr ein Markenzeichen in Lörrach. Seine Auftritte, seine Gottesdienste, seine Predigten sind gefragt und bemerkenswert, um nicht zu sagen attraktiv. Gelegentlich hört man auch, er sei ein Showman. Richtig. Aber nicht um der Show willen, sondern um christliche Botschaften und Werte so zu vermitteln, dass sie im Kontext der heutigen Zeit stehen und wahrgenommen werden. Hat sich Christus nicht auch wirkungsvoller Mittel bedient, wenn wir an die Hochzeit von Kana oder die Vertreibung der Pharisäer aus dem Tempel denken?

Dr. Thorsten Becker ist promovierter Moraltheologe, der übrigens auch ein paar Semester Kunstgeschichte studiert hat, was ihm die Gabe des Denkens über den Tellerrand oder des Querdenkens gibt. Er ist kein Schönwetter-Prediger, sondern ein Priester mit Ecken und Kanten. Er nennt die brennenden Themen unserer Gesellschaft beim Namen. Er spart auch nicht mit konstruktiver Kritik an seiner Mutter Kirche. Aber er ist ein Optimist, der sich nach Lichtblicken orientiert und, wie er sagt, das Glas immer halb voll oder eher noch etwas voller sieht.

Fasnächtlicher Globetrotter

Als Optimist hat Thorsten Becker auch den Fasnachtsvirus im Blut. Schon in seiner Jugendzeit nahm er aktiv am badisch-alemannischen Fasnachtstreiben in seinem Heimatort Waldbronn im Albtal teil. Der Kontakt mit den vielen prächtigen Traditionen der Fasnachtshochburgen im Badener Land begleitete ihn, wenn er nicht gerade in seiner lieb gewordenen zweiten Heimat in Rom bis heute Kontakte pflegt und mitarbeitet, durch seine ganze priesterliche Laufbahn: Im württembergischen Sigmaringen, am Kaiserstuhl, wo die Fasnachtstraditionen über Jahrhunderte zurückreichen, in Kenzingen mit seinem prächtigen Fasnachtsmuseum, der «Oberrheinischen Narrenschau» – um nur die wichtigsten Stationen zu nennen. Wen wunderts also, dass er in Lörrach den Kontakt zu Narrengilde und Narrenzunft freudig aufnahm?

Pfarrer Becker hat in Lörrach ein Brauchtum eingeführt, das zu sehr alten Traditionen der «fünften Jahreszeit» in verschiedenen Regionen Deutschlands gehört: Die Narrenmesse, jeweils am Sonntag vor Aschermittwoch. Die «Hästrägermesse» ist eine römisch-katholische heilige Messe, die in das fasnächtliche Treiben eingebettet ist. Eine Guggenmusik sorgt für musikalische Untermalung.

Gemeinde im Häs

Die Gottesdienst-Besucher sind eingeladen, kostümiert, also im «Häs» teilzunehmen. Kostümierung ist auch für die Messdiener oder weitere aktiv teilnehmende Laien selbstverständlich. Der Zelebrant der Messe –  im korrekten Messgewand –  hält die Predigt in Versform. Die Predigten von Thorsten Becker haben sich gewaschen. Sie sind eine perfekte Mischung zwischen Schalk und Witz einerseits, anderseits aber sehr ernsthaften aktuellen Themen, unmissverständlich vorgetragen, sodass einem das Lachen auch im Hals stecken bleibt. Die unmittelbare Nähe zum Sinn und Zweck der Basler Fasnacht ist offensichtlich.

Bei diesem Engagement für die Fasnacht erstaunt es nicht, dass Thorsten Becker in diesem Jahr das Ehrenamt des Protektors bekleiden darf. Als Protektor wird alljährlich eine Persönlichkeit gewählt, die als Schirmherr oder Schirmherrin eine ganze Lörracher Fasnachts-Saison begleitet. Thorsten Becker ist ein aussergewöhnlicher, sehr würdiger Protektor.

Gottesdienst mit Fasnachtspredigt: Mit «Gugge 53» – Kostümierung (ohne Larven) willkommen. Sonntag, 26. Februar 2017, 10 Uhr in der St. Bonifatius-Kirche, Tumringerstrasse 218, Lörrach