«Wir müssend zwingend gewinnen, und dazu müssen wir Tore schiessen», sagte Murat Yakin im Vorfeld der heutigen Partie gegen die Aarauer. Man hatte sich vorgenommen, wieder offensiver und kreativer zu agieren und endlich wieder einmal einne Vollerfolg einzufahren, nachdem der FC Basel zuletzt in drei Spielen in Folge nicht über ein Unentschieden hinaus kam.

Und die Spieler der Basler setzten genau um, was ihnen Yakin eingetrichtert hatte. Bereits nach 13 Minuten (!) führte der Liga krösus nach Toren von Suchy, einem Traumtor von Stocker und einem Eigentor der Gäste mit 3:0.

Danach flachte die Partie etwas ab, Basel liess dem FCA mehr Räume und spielte selber nicht mehr so zwingend. Dennoch erspielte sich der FCB Chancen, hätte gut und gerne noch zwei oder drei Tore mehr schiessen können vor der Pause.

Nach der viertelstündigen Verschnaufpause plätscherte das Spiel etwas vor sich her, der FCB verwaltete souverän seinen Vorpsurng, Aarau konnte sich scheinbar nicht wehren.

In der Schlussphase erhöhte Philipp Degen mit einem sehenswerten Volley auf 4:0. Der bedeuernswerte Unnerstall im Tor dr Aargauer hatte keine Chance.

Die schönste Geschichte des Tages schrieb dann Breel Donald Embolo. Vor drei Wochen wurde der aus Kamerun stammende Nachwuchspieler des FCB gerade einmal 17 Jahre alt. Am Donnerstag absolvierte er seine ersten Minuten auf Profi-Niveau, und heute schoss er nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung in der 84. Minute sein erstes Tor. Geschichten, die eben nur der Fussball schreibt.

Nun gilt es wür den FCB, den Schwung aus der heutigen Partie mitzunehmen und gegen Salzburg ebenso überzeugend zu spielen. Dann kann sich der FCB den Weg für ein erneutes Europa-League-Märchen ebnen.

Es tickerte für Sie: Céline Feller.

Coverit Liveticker FCB-Aarau