Modernes Klubmagazin
Der FC Basel ist auf dem Weg zum regionalen Medienunternehmen

Der FC Basel will seinem Klubheft Rotblau einen moderneren Look verpassen und dazu ein neues Buisness-Magazin lancieren. Dafür erscheint «Rotblau» nur noch alle zwei Monate.

Bojan Stula
Merken
Drucken
Teilen
Der FC Basel will seinem Klubheft «rotblau» einen moderneren Look.

Der FC Basel will seinem Klubheft «rotblau» einen moderneren Look.

bz

Der FC Basel ist auf dem Weg zu regionalen Medienunternehmen. Ab sofort bündelt der Fussball-Schweizermeister auf der Geschäftsstelle seine Kräfte, um eine eigene «Cross-Media»-Strategie umzusetzen. Insgesamt werden rund 10 Angestellte aus dem Web-Team, dem Marketing und der Pressestelle dem Projektleiter Remo Meister zur Verfügung stehen, um die klubeigenen Medienprodukte zu erneuern, redaktionell zu strukturieren und ihnen ein einheitliches Design zu verpassen.

Rotblau neu für Jahreskarten-Besitzer gratis

Zuoberst auf der Prioritätenliste steht dabei vorerst das offizielle Klubmagazin Rotblau. Ab März erscheint es in einem moderneren Layout und in einer höheren Auflage von rund 25000 Exemplaren. Dafür wird es künftig nur noch alle zwei Monate produziert, statt wie bisher monatlich. Neu werden nicht nur wie bisher die FCB-Mitglieder, sondern auch die Inhaber von Jahreskarten das Hochglanzheft gratis erhalten.

Ebenfalls neu: Der FCB plant die Herausgabe eines Schwesterprodukts «Rotblau buisness», das sich vor allem an Sponsoren richten soll. Weitere Ideen für neue Printprodukte seien in der Pipeline, sagt Meister, etwa ein gesondertes Statistikheft oder Booklets über den Verein. Auch werde vermutlich früher oder später über ein eigenes FCB-Radio und den Ausbau von Rotblau- und Stadion-TV nachgedacht.

Erst am Mittwoch war bekannt geworden, dass die Zürcher Grasshoppers neu auf die Rückrunde hin ein eigenes Webradio und einen TV-Sender einführen wollen, nachdem der Lokalrivale FCZ bereits über einen eigenen Sender verfügt.