Flirt France
Der Flirt France hat ein Jahr Verspätung

Die schweizerisch-französische Zusammenarbeit ist zähflüssiger als erwartet. Eine durchgehende S-Bahn-Linie von Mulhouse ins Fricktal ohne Umsteigen in Basel wird nicht wie geplant dieses Jahr realisiert.

Merken
Drucken
Teilen
Flirt-Züge sollen durchgehend von Mulhouse ins Fricktal fahren.

Flirt-Züge sollen durchgehend von Mulhouse ins Fricktal fahren.

SBB Deutschland GmbH

Der Basler Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels sagt gegenüber der «Schweiz am Sonntag», dass er zuversichtlich sei, dass die «grüne Linie» mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2014 ihren Betrieb aufnimmt. Die Verhandlungen laufen seit Jahren: 2009 wurde die durchgehende Linie abgeschafft, da Frankreich dem Flirt France der Schweizer Firma Stadler die Zulassung verweigert hatte. In der Schweiz war von Protektionismus der französischen Industrie die Rede.

Die Wende gelang Ende 2012: Die französischen Behörden erteilten die Zulassung, nachdem die Schweiz den Nachbarn mit einem noblen Empfang im Hotel Trois Rois geschmeichelt hatte. Das war vor einem Jahr.

Damals sagte SBB-CEO Andreas Meyer, dass die Direktanbindung spätestens 2013 kommen solle. Als Grund für die Verzögerung um ein Jahr nennt Wessels nun die Koordination der Fahrpläne von SBB und SNCF. Am Bahnkongress diese Woche in Basel sagte Meyer: «Es müsste mit dem Teufel zugehen, falls es jetzt nicht klappen sollte.» (mau)