49 Tage sass Celik (Name geändert) in der Türkei in U-Haft, seit heute Donnerstag ist er wieder frei, wie sein Schwager gegenüber der bz bestätigt. «Das Gericht hat ihn freigesprochen, wir sind sehr erleichtert», sagt der Informant. Näheren Kontakt mit dem Verhafteten habe er noch keinen gehabt, doch sei schon jetzt klar, dass Celik in den nächsten Tagen zurück in die Schweiz reise.

Das muss er auch, denn seine C-Niederlassungsbewilligung, mit der er seit 40 Jahren in der Schweiz lebt, droht abzulaufen, wenn er sich länger als sechs Monate ausserhalb des Landes aufhält. Dies war auch eine der grössten Sorgen seiner in der Schweiz lebenden Verwandten. Gegenüber der «Schweiz am Wochenende» sagten diese unmittelbar nach der Verhaftung, dass ihr die chaotischen Zustände in der türkischen Justiz Sorge bereiteten. «Wegen der ablaufenden C-Niederlassung steht Celic unter Zeitdruck.»

Zur Verhaftung kam es, als er im April in sein Heimatland reiste, weil sein Vater verstorben war. Dort angekommen, wurde er von einer Spezialeinheit festgenommen und in Untersuchungshaft gesteckt. Den Grund für die Verhaftung kennt sein Schwager auch nach dem Freispruch noch nicht. Er geht jedoch davon aus, dass es sich um kritische Facebook-Posts und den Kontakt zu einer Politikerin der Oppositionspartei HDP handelt.

Türkisch-Schweizerischer Doppelbürger weiterhin in Haft

Celic ist einer von drei türkischstämmigen Männern, die Mitte April in ihrem Herkunftsland festgenommen wurden (die bz berichtete). Nachdem Mitte Mai Mehmet Salih Coşkun freigekommen ist, verbleibt noch ein festgehaltener Türke aus der Region in Haft. Es handelt sich um einen schweizerisch-türkischen Doppelbürger. Als Schweizer Bürger hat er Anrecht auf konsularischen Schutz, allerdings musste das Eidgenössische Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) feststellen, dass sich seine Möglichkeiten in Grenzen halten; weil die Türkei Doppelbürger alleine als türkische Staatsangehörige betrachte und deshalb nicht den vollen konsularischen Schutz gewähre.

Der aktuelle Stand des Verfahrens ist unbekannt. Als die bz letztmals zur Familie Kontakt hatte, lag die Anklageschrift noch nicht vor. Der Mann wurde am 1. Mai festgenommen und sitzt seither in Untersuchungshaft.