Die Ausstellung findet vom 28. September 2013 bis zum 5. Januar 2014 statt. Begleitet wird sie von einer monografischen Publikation. Die 1981 in Basel geborene Künstlerin lebt und arbeitet in Zürich.

In der Mitteilung schreibt das MGK über die Künstlerin: «Lena Maria Thüring beschreibt ihre mit grosser Sorgfalt hergestellten Filme als Reflexion auf gesellschaftliche Systeme und ihre Konstruktion vermittels individueller Geschichten.» Thürings Arbeiten würden die Faszination, die die menschliche Erfahrung und insbesondere die durch Erinnerung, Geschichte und Orte verwobenen Erzählungen für sie besitzen, zeigen. «Sie lässt die Geschichten ihrer Protagonisten sich entfalten, wodurch die Struktur ihrer Filme mitbeeinflusst wird.»