Am Freitag regnete es Eisstücke vom Roche-Turm. Während der Kälte der vergangenen Wochen bildete sich Eis an der Glasfassade des höchsten Gebäudes der Schweiz. Aus Sicherheitsgründen konnte die Bushaltestelle unterhalb des Turmes nicht bedient werden.

Die Sperrung hielt das ganze Wochenende über an. «Am Montagmorgen wurde eine provisorische Haltestelle rund 100 Meter weiter entfernt eingerichtet», sagt Jelena Dobrivojevic, Mediensprecherin der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB). Gegen halb neun Uhr wurde die Haltestelle Hoffmann-La Roche wieder in Betrieb genommen.

Mittlerweile sei der ganze Roche-Turm vom Eis befreit: «Es wurde eine umfangreiche Kontrolle gemacht», sagt der Mediensprecher der Roche, Karsten Kleine. Erst danach hätte die Busstation freigegeben werden können. Nun müsse man die Wetterbedingungen und die Situation beobachten. Parallel sind wir in Zusammenarbeit mit dem Fassadenbauer auf der Suche nach einer langfristigen Lösung.

Die mit Planen bespannten Bauzäune, die am Freitag zum Schutz der Passanten aufgestellt worden sind, würden noch stehen bleiben. «Wir möchten vorbereitet sein», sagt Kleine. (sil)